Freitag, 27. Januar 2023
14.07.2021 17:56
Wetter

Regen und Hagel: Engpass beim Schweizer Gemüse

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Die Unwetter mit Hagel und übermässigem Regen führen in der Gemüseversorgung der Schweiz zu einem Engpass. In der Schlechtwetterphase können die Gemüsebauern Pflanzen für die zweite Ernte nicht ausbringen oder ansäen. Zudem wuchs das Gemüse schlecht, wie der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) am Mittwoch meldet.

Die Böden sind durchnässt und können den Regen nicht mehr aufnehmen. Das Malaise tritt landesweit auf, wie der Verband berichtet. Auch wenn die Gewächshauskulturen am Trockenen sind, fehlt ihnen das Licht. Tomaten, Auberginen und Gurken wachsen langsamer, wodurch die Erntemengen tiefer ausfallen.

Auswirkungen bis kommenden Frühling

Beim Freilandgemüse sind bei einigen Gemüsearten Teil- bis Totalschäden zu verzeichnen. Die Kulturen stehen im Wasser und verfaulen. Gerade bei den Kohlarten wie Kabis, Blumenkohl und Broccoli und auch bei den Salaten führt das zu Problemen. Auch die Zucchetti sind von den starken Niederschlägen betroffen.

Die Auswirkungen werden bis im Frühling spürbar sein, schreiben die Gemüseproduzenten. Das Wetter erschwert die Produktion von Lagergemüse. Rüebli und Zwiebeln verzeichnen grosse Ausfälle. Die grössten Ausfälle gibt es wegen Hagels im Berner Seeland. Aber auch das Waadtland und andere Anbaugebiete sind betroffen.  In der Ostschweiz sind die Ausfälle gemäss Verband etwas geringer.

Preise dürften steigen

Zu allem Wetterübel kommt die Gefahr durch Unkraut und Schädlinge, weil die Kulturen nicht mit Maschinen befahrbar sind. So ist der Pflanzenschutz eingeschränkt. Die mechanische Unkrautbekämpfung  mit Hackgeräten könne nicht ausgeführt werden, so der VSGP. Aufgrund der nassen Witterung ist das Anpflanzen und Säen eingeschränkt.

Die Schweizer Gemüsebauern können deshalb den Markt teilweise nicht mit einheimischer Ware beliefern. Dadurch steigen die Importe. Das wiederum dürfte gemäss dem Verband Auswirkungen auf den Preis von Schweizer Gemüse haben. Die Richtpreise zwischen Produzenten und Händlern sind demnach bereits angestiegen. Der Detailhandel dürfte das auf die Kunden überwälzen.

Was sorgte für Schäden an Kulturen?
Regen
21%
69
Hagel
8%
25
Wind
1%
4
Regen und Hagel
20%
66
Hagel und Wind
1%
4
Wind und Regen
11%
37
Regen, Hagel und Wind zusammen
27%
89
Kulturen nicht betroffen
11%
38

Mehr zum Thema
Pflanzen

Wissenschaftler haben bereits wiederholt gewarnt, dass die steigenden Temperaturen die Ozeane schneller aus dem Gleichgewicht brächten als zunächst angenommen. pixabay Die Weltmeere waren 2022 so warm wie noch nie. Das…

Pflanzen

Langfristig eignen sich immer mehr Ackerflächen in Europa für den Anbau von Sojabohnen. Dies könnte die Abhängigkeit von Sojaimporten aus Brasilien und den USA verringern.Bild: Moritz Reckling, ZALF Eine vom…

Pflanzen

Anomalie der Meeresoberflächentemperatur während eines starken El Niños (Dez. 1997). Das Phänomen tritt in unregelmässigen Abständen von durchschnittlich vier Jahren auf. Der Name ist vom Zeitpunkt des Auftretens abgeleitet, nämlich zur…

Pflanzen

Der Salat nahm alle untersuchten chemischen Verbindungen – einige davon hochgiftig – auf. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, wie dieser Prozess konkret in Ackerböden abläuft. Jonas Ingold Forscher haben in einer Studie…

One Response

  1. Schon vor einigen Jahren konnten die CH-Bauern wetterbedingt zu weinig Zwiebeln produzieren.
    Damals wurde die fehlende Menge aus Tasmanien (Australien) importiert. Diese waren für den Konsumenten im Laden nicht teurer als CH-Zwiebeln in normalen Jahren……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE