31.07.2012 11:35
Quelle: schweizerbauer.ch - mgt
Junglandwirte
Junge Landwirte reden mit
Die Junglandwirte-kommission des Bauernverbands hat ein Strategieseminar durchgeführt und die Schwerpunkte für die nächsten vier Jahre festgelegt. Sie will die Kommunikationswege effizienter gestalten sowie den Kontakt und die Zusammenarbeit mit anderen Jugendorganisationen im ländlichen Raum verstärken.

Die Junglandwirtekommission (JULA) des Schweizerischen Bauernverbands ist seit sechs Jahren aktiv und hat sich in dieser Zeit stetig weiterentwickelt. 13 engagierte Junglandwirtinnen und Junglandwirte aus verschiedensten Regionen der Schweiz bringen als Sprachrohr die Sicht und Bedürfnisse der jungen Berufsleute in den Verband ein. Nachdem im Frühling zahlreiche Mitglieder und die Präsidentin die Kommission altershalber verlassen mussten, traf sich die Kommission in der neuen Zusammensetzung zu einem zweitägigen Strategieseminar in den Franches-Montagnes im Kanton Jura. Philippe Jeannerat, Präsident der jurassischen Landwirtschaftskammer, empfing die JULA und stellte die Eckwerte der Jurassier Landwirtschaft vor.

Die Schwerpunkte des Seminars bildeten die Verbesserung des Basisbezugs, die 4-Jahresplanung und die Arbeit in sechs verschiedenen Themenressorts. Mit der Ressortverteilung will die JULA aktuelle Themen schneller besetzen und die Arbeit zwischen den regulären Sitzungen verbessern. Wichtige politische Themen mit strategischer Bedeutung für die Junglandwirte sind die Swissness-Vorlage, der Schutz des Kulturlandes und die landwirtschaftliche Berufsbildung. Weiter bringt sich die JULA in der Agrarpolitik 2014-17 ein und verfolgt die Entwicklung auf den Agrarmärkten. Am 25. Januar 2013 organisiert sie den 2. nationalen Junglandwirtekongress zum Thema Wachstum.

Weitere Informationen auf www.junglandwirte.ch.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE