11.01.2019 18:16
Quelle: schweizerbauer.ch - ral
Swiss Expo
Swiss Expo: Pasteque Championne
Am zweiten Schautag der Swiss Expo standen die Red Holsteintiere im Mittelpunkt. Jordan Irene wird nochmals Euterchampionne und Mr Savage Pasteque hat als Grande Championne einen weiteren starken Auftritt.

Die Red-Hosteinschau war ein eindrückliches Feuerwerk der roten Kühe. Je später der Tag, umso mehr füllten sich die Plätze und die Stimmung stieg von Stunde zu Stunde. Wohl den Höhepunkt erreichte diese, als die Weltsiegerin Suard-Red Jordan Irene der Gebrüder Schrago, Middes, mit über 106'000 kg Lebensleistung den Ring betrat. Als Richter Marc-Henri Guillaume für das Euterchampionat fünf Kühe in der Ringmitte aufstellen liess, war Irene auch eine von ihnen. Ihr Euter ist noch heute eine Augenweide und sitzt immer noch straff und hoch über dem Sprunggelenk.

Incroyable!

Guilllaume kam regelrecht ins Schwärmen. Incroyable - unbeschreiblich sei das Niveau der Finalistinnen rief er mehrmals. In der Tat mussten Kühe den Ring verlassen, die andernorts als Missen ausgezeichnet worden wären. Zurück zu Jordan Irene. Sie hatte am Freitag ein weiterer Glückstag und kann als Euterchampion ihrem Palmarès einen weiteren Sieg hinzufügen. Plattery Armani Brook musste ihr den Vortritt lassen und sich mit dem Reservetitel begnügen.  

Auch als Grande Championne war Irene mit von der Partie. aber da war auch noch Mr Savage Pasteque von Roger Frossard, Les Pommerats, die Eutersiegerin und Reserve Championne der Swiss Expo 2017. Sie präsentierte sich mit einer einmaligen Kraft und Rippentiefe und einem Topeuter. Sie setzte sich vor Irene und vor Plattery Absolute Amanda von Christian Menoud, Romanens.

Elegance und Jesslyn

Als Championne intermédiaire ging ein neuer Stern am Schauhimmel auf: All-Star Agent Elegance von Gobeli Holstein, Räz und Gasser, Saanen. Sie überzeugte mit Power, viel Länge im Körper und einem fehlerlosen Euter. Guillaume machte sie zur verdienten Juniormiss. Reserve-Championne wurde Gastlosen Integral Laylani von Christian Schuwey, Jaun, und Schrago Apoll Arctique von den Gebrüdern Schago, Middes.

Bei der Eutermiss der jüngeren Kühe machte Krebu's Awesome Jesslyn von Niklaus Krebs, Burgistein, mit ihrem gut verbundenen und satt sitzenden Euter das Rennen und Schrago Apoll Arctique konnte eine weitere Auszeichnung als Reserve-Euterchampionne entgegen nehmen.

Starke Rinderklassen

Richter Marc-Henri Guillaume stellte bei den Red-Holstein-Rindern eine grosse Einheitlichkeit, eine gute Knochenqualität und Beinstellung bei den sieben Rinderkategorien fest. Auffallend waren gute Töchter von Cycle Mcgucci Jordy und Swissbec Power, die bei den jüngeren Rindern bei fast allen Kategorien Podestplätze belegten.

Doppelsieg für Jordy

Das kam auch bei der Wahl zur Rinderchampionne zur Geltung: die feine und gute entwickelte Rebin Jordy Extra von Fritz und Christian Reber und Hansrudolf Egli, Schangnau BE «war ein eye-catcher vom ersten Moment an», so Guillaume. Sie setzte sich auch wegen ihres feineren Fundaments, etwas mehr Brustbreite und Rippentiefe gegen die Reservechampionne Scentic’Way Jordy O’Lala von Patrice und Loic Gremaud, Enney FR, eine weitere Jordy-Tochter durch. Sie sei noch etwas solider und stärker in der Oberlinie als die Ehrenerwähnung, begründete der Richter seinen Entscheid. Als Mention honorable ging La Waebera Devour Turbine von Majoric Holstein, Maxime Gapany, Rueyres-Treyfayes FR, vom Platz.  

Weitere Finalistinnen waren SBro Lotus Marylin-Red von Edwin Steiner, Wilen SZ, Bopi Alcazam Lacazam von der Association Oberson-Pasquier aus Maules FR sowie die Siegerin der ältesten Klasse, Rey Red Mad Max Helga-Flo von Rey Holsteins, les Verrières NE.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE