7.09.2014 21:00
Quelle: schweizerbauer.ch - wpf
4. Mox Type and Utility Sale
Spitzengenetik an der Mox-Sale erzielte bis 27000 Euro
Auch die 4. Hofauktion beim Holsteinzüchter Markus Mock in Markdorf am Bodensee war ein Erfolg und auch für die Schweizer Holsteinzüchter ein Besuch wert. Den Höchstpreis galt das rote, hornlose Kalb Ladd Alina mit 27000 Euro. Alina-Red ist eine Enkelin von Regiment Apple-Red. Auch die Genetik aus der Zucht von Markus Mock erzielte sehr gute Preise.

Die Mox Type & Utility Sale ist unter den Schweizer Holsteinzüchter beliebt. Auch zur 4. Ausgabe kamen Hunderte von Schweizer Holsteinzüchter und kauften auch ein. Markus Mock verstand es einmal mehr mit seinem Team ein Auktionsangebot mit eigener und fremder Genetik zu gestalten, dass Züchter aus vielen Ländern weit über Europa hinaus nach Markdorf lockte. Dreimal konnte Auktionator Andreas Aebi ein Angebot über 20000 Euro zuschlagen. Den Höchstpreis mit stolzen 270000 Euro erzielte das hornlose Kalb Ladd Alina-Red. Die Grossmutter des 8 Monate alten Kalbes ist keine geringere als die Weltsiegerkuh Regiment Apple-Red EX 96. Die Grand Champion der World Dairy Expo von 2011 wurde in Madison 2013 einzig von ihrem Klon geschlagen und Reserve-Grand-Champion.

Kuhfamilien zahlen sich immer aus

23000 Euro galt Bauer’s Fagemo Royalty-Red. Rot und hornlos war auch bei diesem Kalb aus der Roxy-Familie gefragt. Zudem liessen die Embryonenverträge im Wert von 27000 Euro den Preis hochschnellen. Der Höhepunkt und auch zugleich Abschluss der Auktion bildete das Kalb von Rotfaktorträger Lotus aus GS Alliance Sid O`Kamila. Wilcor Lotus O`Kalinda ist nämlich eine Enkelin von Decrausaz Iron O`Kalibra - der aktuellen Europachampion und Weltsiegerkuh. Aebi konnte das 8 Wochen alte Kalb für 20000 Euro zuschlagen.

Die sehr genaue Flu Farm Adonis Mystical aus der Intermediate Champion der Swiss Expo und Expo Bulle Ruegruet Joyboy Minapolis von den Schweizer Züchtern Reto Flury und Lukas Steffen geht auf Mox Kite Maryrose zurück und galt 17000 Euro.

Hohe genomische Zuchtwerte waren auch gefragt

Die mit sehr viel genomischen Index (gRZG 165) ausgestattete Balisto Ashley galt 16000 Euro. Wilcor Definite Magic-Red aus der an der Swiss Expo als Rind erfolgreichen Wiesenfeld Austrias Magic Talent geht auf Rubens Mabel zurück und galt 11000 Euro.

Mox-Genetik war gefragt

Auch Markus Mock konnte sich direkt als Verkäufer freuen. Für 10000 Euro verkaufte er das sehr indexstarke Kalb KNS Resistance von Galaxy mit mehreren Embryonenverträge. Mox Gold Camilla  aus der Europaschauteilnehmerin Elysa Dundee Cleo EX 93 galt 9200 Euro. Camilla ist belegt mit gesextem Aftershock. Die Erstlaktierende Mox Sid Brasilia VG 87 mit Schaupotenzial galt 8500 Euro.
Der Schweizer Gaudenz Thomann konnte seine Jungkuh Baltschanahof Ecstasy für 8200 Euro verkaufen. Mit der Gerard-Tochter wurden noch 5 Embryonen von Goldwyn verkauft. Aus der amerikanischen Schaugröße Dubeau Dundee Hezbollah EX-92 wurde eine erste Wahl aus 3 Atwood-Kälbern angeboten. Das Angebot galt 6600 Euro. Mox Bluemoon  ist eine Goldwyn aus Regancrest Sanchez Bluestar VG-89 und besitzt das Potential für eine ganz große Zukunft. Sie kam aber nicht über 5600 Euro hinaus.

Die teuersten Embryonen waren jene von Doormann aus Huddlesford Duplex Medora, der Intermediate Champion der Europaschau 2013. Das Angebot von Ponderosa Holsteins kostet je Embryo 1300 Euro. Markus Mock zeigte sich zum Schluss der Auktion sichtlich zufrieden über das Ergebnis. So erzielten doch auch viele seiner angebotenen Tiere und Embryonenpakete mit interessanter Genetik überdurchschnittliche Preise.
Neben der Auktion konnten sich die Besucher am Open House an zahlreichen Ständen von Anbietern der Zucht- und Milchproduktionsbranche informieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN