10.08.2018 06:01
Quelle: schweizerbauer.ch - Monika Helfer
Blog
«Bauer, ledig, sucht...»: Happy End und gebrochenes Herz
Am Donnerstagabend heisst es «Bauer, ledig, sucht...» auf dem TV-Sender 3+. Landwirtin Monika Helfer aus Courlevon FR kommentiert auch in Staffel 14 jeweils nach der Ausstrahlung am Donnerstagabend die Sendung in ihrem Blog.

Der schüchterne Jungbauer Michael zäunt für seine Hühner eine neue Weide, dabei hilft ihm Sara. Bei dieser Arbeit legt Michael sanft seine Hände im ihre. 

Michael nützt Chance nicht

Meine Freude war gross, endlich ist Michael aufgewacht. Nach getaner Arbeit spielen sie eine Partie Pingpong. Der Sieger hat einen Wunsch offen. Der Sieger Michael wählt einen gemütlichen Videoabend bei ihm zu Hause. Mit der Auswahl kann Sara sehr gut leben, sie hätte sogar das gleiche gewählt.

Sehr nervös bereitet er alles für den perfekten Abend vor. Als Sara bei ihm eintrifft, wird zuerst das zuvor geschossene Foto an die Pinnwand gehängt. Eigentlich macht Michael alles richtig, zwei Weingläser stehen bereit, das Licht wird romantisch gedämmt, nun kann der Filmspass losgehen. Zusammen liegen sie auf dem blauen Sofa, doch Michael nützt die Gelegenheit nicht, etwas näher an sie heranzurücken. Schade. Sara ist leicht altmodisch und erwartet, dass der Mann den ersten Schritt macht. Ich hoffe, dass Michael diesen Schritt noch in den nächsten Tagen wagt, bevor die Hofwoche zu Ende ist.

Erste Nacht im Tipi

Bei Peter neigt sich die Hofwoche schon dem Ende zu. Er hat sich was ganz Spezielles einfallen lassen. Mit seiner deutschen Hofdame Martina will er eine Nacht im Tipi verbringen. Während der Wanderung diskutieren sie über Religion. Martina ist sehr damit verbunden und möchte, dass Peter den Glauben auch auslebt. Das muss sich Peter jedoch zuerst gut überlegen.

Am Zielort angekommen, bestaunt sie ihren Schlafort. Dort sind neben zwei Einzelbetten auch ein Doppelbett. Sie entscheiden sich zwar fürs Doppeltbett, doch Martina sagt, dass sie die Nacht wie Schwester und Bruder verbringen werden. Sollte etwas anderes passieren, renne sie aus dem Tipi, erklärte Martina. Peter ist sichtlich enttäuscht. Am Lagerfeuer besprechen sie ihr Zukunft, für Martina wäre es schön, wenn sie heiraten würden. Mit diesem Gedanken kann sich Peter sehr gut anfreunden. Am Anfang war ich überzeugt, dass es zwischen ihnen klappen würde, doch mittlerweile? 

Zu Altmodisch 

Ina kocht und Martin sitzt. So sieht das goldige Leben für den 80-jährigen Martin aus. Doch diese Einstellung gefällt der emanzipierten Ina nicht. Sie möchte nicht nur die Hausfrau an Martins Seite sein, die kocht und putzt, sondern mit ihm ein schönes, abenteuerreiches Leben führen. Gemeinsam spülen sie nach dem Essen ab, dabei sagt Ina, dass sie gerne eine Spülmaschine hätte. Damit wäre Martin einverstanden.

Nach dem Essen geht Ina ihrem täglichen Ritual nach, dem Mittagsschlaf. Diese Zeit nützt der Rentner und schneidet im Garten frische Blumen. Die schlafende Ina wird mit dem frischen Blumenduft überrascht. Martin möchte jedoch mehr als nur einen Dank, er will einen Kuss, und dieser holte er sich auch. Der stürmische Kuss empfand Ina wie ein Überfall. Er ist aber immer noch nicht gesättigt und möchte die Nacht bei Ina verbringen. Ina sucht das Gespräch und sagt sehr schnell und kühl, dass sie sich keine weitere Beziehung mit Martin vorstellen kann. Er ist zu altmodisch für die junggebliebene Ina. Martin ist sehr enttäuscht und traurig über diesen Entscheid. Doch er gibt die Hoffnung nicht auf und hofft auf eine neue Frau. 

Mit Vollgas hoch hinaus

Manuela möchte gerne mit Adis Traktor fahren. Dieser Traum wird sofort in die Tat umgesetzt. Der Unternehmer Andi zeigt Manuela, wie sein Raps gepresst und anschliessend abgefüllt wird. Geschickt nimmt er die Gelegenheit am Schopf und macht dabei Werbung für sein Produkt.

Aber nicht nur unternehmerisch ist Andi klug, sondern auch in der Beziehung lässt er nichts anbrennen. In der Rinderweide wird seine Hofdame von einem Braunvieh Rind Rosa gestupst, oder wie Manuela meint, „angegriffen“. Mit seinem Beschützerinstinkt rettet Andi seine Manuela. Ebenfalls punkten kann Andi mit dem Picknick. Aus Kaffegläsern trinken sie Sekt und geniessen den romantischen Abend. Manuela und die mitfiebernden Zuschauer schweben bei solchen Bildern auf Wolke 7.

Happy End für Stier und Pia

Pia hat einen neuen Stier bekommen, dieser muss nun in die Herde eingegliedert werden. Markus hilft ihr gerne dabei, diese Unterstützung schätzt die Bernerin sehr. Pia ist gelernte Psychiatriepflege Fachfrau und spürt dass Markus etwas auf dem Herzen hat. Der sensible Markus erzählt, dass die Scheidung und der Verlust des Hofes im sehr auf dem Magen liegen. Auch Pia litt lange unter dem Verlust ihrer letzten Beziehung. Ich habe aber das Gefühl, dass beide mit der Vergangenheit abgeschlossen haben und nun bereit sind für eine neue Liebe. Mit Kerzen, Wein und einem Blumenstrass erobert Markus letztlich Pias Herz. Hand in Hand geniessen sie den Abend, noch ist kein Kuss gefallen, doch dieser kommt bestimmt. 

Neuer Bauer 

Der hübsche 35-jährige Christian aus dem Kanton St. Gallen wurde von seiner Schwester angemeldet. Seit einem Jahr ist Christian wider auf dem Markt. Die Partnersuche anzukurbeln hilft 3+. Die vielversprechende Liebespost erhält Christian natürlich vom altbekannten Marco Fritsche. Die Post wird von Christan und seiner Schwester genauer unter die Lupe genommen. Es hat einige vielversprechende Briefe, doch am Ende entscheidet sich Christian für Michaela. Wir können gespannt sein, ob das die richtige Wahl war. 


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE