10.04.2018 14:00
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Swissherdbook
Weber und Brönnimann sind gewählt
436 Delegierte wählten Adrian Weber und Samuel Brönnimann neu in die Verwaltung Swissherdbook Zollikofen. Direktor Matthias Schelling nannte den Stand der Entwicklung und machte einen Ausblick.

Präsident Markus Gerber begrüsste am Dienstag im Kursaal in Bern 436 Delegierte. In seiner Eröffnungsrede hob er die Rasse Swiss Fleckvieh hervor, die heute in vielen Betrieben dank eines klaren Zuchtziels die ideale Rasse sei. Auch die Montbéliarde werde immer interessanter mit einem breiten Angebot an fortschrittlicher Genetik. Im Export würden die Originalrassen Simmental immer mehr auf Interesse stossen.

Markus Gerber als Präsident wiedergewählt

Für den seit August 2017 vakanten Sitz des Wahlkreises 4 (FR) nach der Demission von Roland Rothenbühler wurde neu der 34-jährige Samuel Brönnimann aus  Onnens im Saanebezirk  in den Vorstand gewählt. Für Walter Lüthi, der sich nach Ablauf der Amtszeit nicht mehr zur Wiederwahl stellte, wählten die Delegierten den 50-jährigen Adrian Weber aus Niederried neu in die Verwaltung als Vertreter des  Wahlkreises 3 (BE, ohne Berner Jura).  Für die Amtsperiode 2018 bis 2022 wurden die bisherigen Erich Walder aus Buch am Irchel, Ronny Schweizer, Ueli Bach, Olivier Chambaz sowie Präsident Markus Gerber wiedergewählt.  

Entwicklung und Ausblick

Die Nachzuchtprüfung habe sich geändert, sagte Direktor Matthias Schelling. Früher wurden Stiere geprüft, heute gehe es um die Validierung der Genomselektion. Früher wurde Zuchtfortschritt mit nachzuchtgeprüften Stieren, heute passiere das mit dem Zuchtfortschritt mit genomischen Jungstieren. «Wir können keine Zuchtwerte schätzen, wenn wir die Daten nicht haben,» sagte Schelling. Die Daten würden sehr helfen, in Zukunft bestehen zu können. Die Landwirte seien gefordert, in diesem Bereich ihre Arbeit zu leisten. «Ein nächster Schritt sind Datenaustauschportale mit Tierärzten, damit Gesundheitsdaten nicht zweimal erfasst werden müssen», so Schelling.

Swissherdbook
Die Genossenschaft Swissherdbook Zolikofen zählt per 30.11.2017 9478 Betriebe (-261 gegenüber dem Vorjahr) mit 236 913 (-261) weiblichen Herdebuchtieren der Rassen Simmental, Montbéliarde, Swiss Fleckvieh, Red Holstein, Holstein sowie den kleinen Rassen Normande, Wasserbüffel, Pinzgauer und Evolèner. Der Durchschnitt aller Standardabschlüsse liegt bei 7645 kg Milch, 4,05 % Fett und 3,27 % Eiweiss. Der Genossenschaftsverband bezweckt die Förderung der wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder durch das Erbringen gemeinsamer Dienstleistungen in den Bereichen Herdebuchführung, Zucht, Leistungsprüfung, Datenverarbeitung, Unterstützung der Anstrengungen der angeschlossenen Zuchtgenossenschaften, Zuchtvereine und Züchter.

Was Direktor Matthias Schelling zur Red Holstein-Kuh sagte und wie sich die Rasse entwickelt, lesen Sie am 11. April im "Schweizer Bauer".

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE