Dienstag, 27. September 2022
29.10.2021 11:00
Zeitumstellung

Achtung: Am Sonntag Uhr zurückstellen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Am Sonntag werden mit Beginn der Winterzeit die Uhren in der Schweiz und fast ganz Europa wieder um eine Stunde zurückgedreht – und zwar morgens um 03.00 Uhr auf 02.00 Uhr. Die Zeitumstellung hatte seit je Befürworter und Gegner.

Die Gegner waren in der Europäischen Union gemäss einer Umfrage im Jahr 2018 sogar in der Mehrheit. Und auch in der Schweiz regt sich Widerstand gegen die zweimalige Zeitumstellung jedes Jahr.

Allerdings kam vor einem Jahr die eidgenössische Volksinitiative zu deren Abschaffung nicht zustande. Lanciert worden war sie im April 2019 von einem Komitee um die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann.

Wirtschaftliche Gründe

Die Sommerzeit endet dieses Jahr in der Nacht auf den 31. Oktober. Laut einer Mitteilung des Eidgenössischen Instituts für Metrologie (Metas) ist dabei fälschlicherweise oft von einer Umstellung auf die Winterzeit die Rede. Eine solche gebe es jedoch nicht.

Bei der Einführung der mitteleuropäischen Zeit in der Schweiz Ende des 19. Jahrhunderts und auch bei der Einführung der Zeitumstellung 1980 haben sich Bundesrat und Parlament vor allem aus wirtschaftlichen Gründen für eine Zeitregelung entschieden, die mit derjenigen der Nachbarstaaten übereinstimmt.

Bei einer abweichenden Regelung würde die Schweiz zu einer Zeitinsel, mit Konsequenzen insbesondere im Geschäftsverkehr, im Transportwesen, im Tourismus und in der Kommunikation.

Längere Nächte

Seit 1996 stellen die Menschen in allen Ländern der Europäischen Union zudem einheitlich die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Mit Einführung der Normalzeit werden die Nächte eine Stunde länger, und an den Abenden wird es folglich früher dunkel.

Der Wechsel zwischen Normalzeit und Sommerzeit ist in ganz Europa umstritten. Im März 2019 hatte das EU-Parlament für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 plädiert. Es sind aber noch nicht alle dafür notwendigen Entscheide getroffen worden. Strittig ist zudem, ob immer Sommerzeit oder Normalzeit herrschen solle.

Island und Russland verzichten

Bei einer dauerhaften Sommerzeit würde es im Westen und Nordwesten des europäischen Kontinents im Winter sehr spät hell werden. Bei einer ständigen Winterzeit würde die Sonne im Sommer im Osten sehr früh aufgehen.

Eine Ausnahme bei der Zeitumstellung im Europäischen Wirtschaftsraum bildet Island. Dort wird wegen der Lage im hohen Norden die Sommerzeit nicht genutzt. In Russland wurde das letzte Mal im März 2011 die Uhr auf Sommerzeit umgestellt und dann dauerhaft beibehalten. Auch Belarus verzichtet auf eine Zeitumstellung.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Ueli Abplanalp oder auch «Ueli dr Buur» genannt war Meisterlandwirt und politisch sehr engagiert. - zvg Der Berner Meisterlandwirt und Grossrat Ueli Abplanalp (SVP) aus Brienzwiler BE ist am Wochenende…

Land & Leute

Der Name «Schilling» leitet sich vom mitteldochdeutschen Wort «Schillinc» ab, das Schilling, einen Rechenwert von verschiedenen Münzwerten, Gold- oder Silbermünze meint. pixabay Was bedeuten die Familiennamen Gut und Billig? Haben…

Land & Leute

Geht Familie Barfuss immer ohne Schuhe? - Bild: FotoliaBeatrice Hofmann-Wiggenhauser ist Journalistin und Sprachwissenschaftlerin. - zvg Ist die Familie Erb besonders reich, warum ist Kunz ein beliebter Name, hat die…

Land & Leute

Martina Haller (l.) und Viki Würtinger auf der Alp Steessiboden BE bei Grindelwald. - SRF Zum dritten Mal begleitet SRF Menschen auf die Alp. Weg von der Zivilisation ziehen die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE