Samstag, 25. September 2021
24.05.2021 12:48
Hausarbeit

Haushalt: Frauen arbeiten 50% mehr als Männer

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Frauen arbeiten 50 Prozent mehr für Haushalt und Familie als Männer. Dies zeigt die neueste Arbeitskräfteerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS). Die gute Nachricht: Die häusliche Mithilfe der Männer nimmt jedes Jahr im Schnitt um fast 20 Minuten pro Woche zu.

16,2 Stunden pro Woche widmeten Männer vor zehn Jahren der Haus- und Familienarbeit, 2020 waren es schon 19,1 Stunden; das waren nicht ganz zehn Stunden weniger als ihre Partnerinnen.

Am wenigsten Einsatz beim Waschen

Am liebsten stehen Männer – wenig überraschend – am Herd, nämlich viereinhalb Stunden pro Woche, während die Frauen 7,8 Stunden in die Nahrungszubereitung stecken.

Beim Putzen packen die Männer dagegen nur 2,1 Stunden pro Woche mit an, während weibliche Familienmitglieder mehr als doppelt so lang schrubben. Am wenigsten Einsatz zeigen die Gefährten in der Waschküche: 0,6 Stunden wenden sie auf, während die Frauen zwei Stunden die Woche waschen und bügeln.

Männer mögen: Kochen, Putzen, Einkaufen

Aber Einkaufen tun Männer gern: 1,9 Stunden pro Woche, beinahe gleich lang wie Frauen (2,1 Stunden). Relativ fleissig sind die Gesponse auch im Garten und beim Gassigehen, knapp zwei Stunden gegenüber 2,6 bei den Frauen. Die leidvolle Tätigkeit der Buchhaltung teilen sich die Geschlechter praktisch fifty-fifty.

Von Jahr zu Jahr haben die Männer ihre wöchentliche Mitwirkung an der häuslichen Gratisarbeit im Schnitt um 18 Minuten verlängert. Von dieser Mehrarbeit waren 10 Minuten dem Kochen gewidmet und drei dem Putzen, die beiden Haushaltssparten mit dem höchsten Zuwachs an männlichem Interesse.

Frau erledigt drei Viertel der Fronarbeit

Männer und Frauen in Paarhaushalten mit Kindern arbeiten im Schnitt je knapp 70 Stunden pro Woche, die Frauen etwas mehr als die Männer. Die Verteilung zwischen Fron- und Lohnarbeit ist freilich alles andere als paritätisch: Von den 69,7 wöchentlichen Gesamtarbeitsstunden der Frau sind 52,3 Stunden unbezahlte Haus- und Familienarbeit, also etwa drei Viertel. Von seinen 68,1 Wochenarbeitsstunden verrichtet der Mann dagegen nur 35,4 Stunden lang Gratisaufgaben, also weniger als die Hälfte seiner Zeit.

Die Erhöhung der häuslichen Mitwirkung der Männer ist in den letzten zehn Jahren einhergegangen mit einer Reduzierung ihrer Erwerbsarbeit: Sie legten 5,2 Stunden im Haushalt zu und senkten dafür die Erwerbsarbeit um 4,2 Stunden.

Die Frauen erhöhten im gleichen Zeitraum ihre häusliche Gratisarbeit um 1,2 Stunden – und legten auch bei der Erwerbsarbeit zu, nämlich um 2,7 Wochenstunden im Schnitt. Zusammengerechnet erhöhten Männer also ihre Gesamtarbeitszeit um eine Stunde, Frauen aber um vier Stunden.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Fritz Spahr von der Fritz Spahr AG in Lengnau BE wird pensioniert. 120 Bauern mit Traktoren kommen zum Abschied. - julFritz Spahr von der Fritz Spahr AG in Lengnau BE…

Land & Leute

Das sind die 12 Ehrendamen des Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Pratteln im Baselbiet. - ESAF Pratteln im Baselbiet / Foto: Barbara SorgAuch Ehrendamen machen mal eine Pause. - ESAF Pratteln im…

Land & Leute

Damit die historische Teufelsbrücke keinen Schaden nahm, standen Böögg und Scheiterhaufen auf einer Holzkonstruktion. - zvg Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf…

Land & Leute

Preisträgerin ist die Toggenburg Bergbahnen AG - Toggenburg Bergbahnen Als «Vorreiterin für Baukultur und Charme im Bergtourismus» hat die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz die Tourismusinfrastruktur-Landschaft Chäserrugg/Toggenburg als «Landschaft des Jahres 2021»…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE