Montag, 8. August 2022
01.12.2021 15:13
E-Commerce

Lebensmittel: Vorsicht beim Kauf im Web

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wegen der Coronavirus-Pandemie werden Lebensmittel häufiger online eingekauft. Bei 78 Prozent der Onlineshops, die Nahrungsmittel verkaufen, waren die Angaben jedoch mangelhaft oder fehlten ganz.

Bei 323 Onlineshops schweizweit sei geprüft worden, ob auch online alle nötigen Produkteinformationen verfügbar sind, teilte das Schweizerische Konsumentenforum am Mittwoch mit.

Meldungen nehmen zu

Laut dem Konsumentenforum nehmen Meldungen zu nicht konformen Lebensmitteln, die über Onlineshops verkauft werden, zu. Beim Kauf von Produkten aus unsicherer Quelle im Internet sei deshalb Vorsicht geboten.

Die Kantonschemiker hätten Massnahmen veranlasst, damit die Mängel behoben werden. Denn das Lebensmittelgesetz verlange, dass online dieselben Informationen verfügbar seien, wie auf der Etikette. Davon ausgenommen seien nur das Haltbarkeitsdatum und das Warenlos.

Kein Kontrollen im Ausland

Onlineshops mit einem Standort in der Schweiz würden regelmässig kontrolliert, hiess es weiter. Ausländische Webshops unterstünden jedoch nicht der Schweizer Gesetzgebung, sie könnten demnach auch Produkte anbieten, die nach Schweizer Lebensmittelrecht nicht verkehrsfähig seien.

Vorsicht sei insbesondere bei als «Nahrungsergänzungsmittel» bezeichneten Produkten geboten. Diese enthielten häufig nicht zulässige Zutaten. Die empfohlene Verzehrmenge könne bereits zu einer Überdosierung bestimmter Substanzen führen. Teilweise seien die Produkte sogar gesundheitsschädigend, darunter Produkte, die gleichzeitig für Tiere und Menschen angeboten würden.

Vorsicht auf Social-Media-Plattformen

Augen auf auch beim Kauf über Social-Media-Plattformen: Dort können Produkte anonym und allenfalls in geschlossenen Gruppen angepriesen werden, wie es weiter hiess. Bei Erfahrungsberichten handle es sich oftmals um getarnte Werbung.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) empfehle Konsumenten die Produkte, welche von einem Rückruf oder Warnung betroffen seien, an Verkaufsstellen zurückzubringen oder zu entsorgen.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Jürg Strauss setzt auf Agroforst. Deshalb wachsen zwischen den Sonnenblumen Bäume. - Renate Hodel, LID Sonnenblumenkerne sind grösstenteils nur als Importware erhältlich. Die Herausforderung für Schweizer Kerne liegt bei der…

Land & Leute

Vielleicht heisst dieses einander so zugetane Paar ja «Lieber».  - Bild: Stock.adobeBeatrice Hofmann-Wiggenhauser erforscht die Herkunft von Namen. - zvg Ist die Familie Lieber besonders lieb und die Familie Angst…

Land & Leute

Katharina Zmoos ist schon den 50. Alpsommer z'Bärg. - Sibylle Hunziker Der Alpwirtschaftliche Verein hat Katharina Zmoos dieses Frühjahr für 50 Alpsommer geehrt. Sie selber spricht lieber von der Alp…

Land & Leute

Holstein-Kuh Ulinka posiert fürs Foto. - zvg Bettina Kiener (30) ist Landwirtin, Agronomin FH und arbeitet beim «Schweizer Bauer» als Redaktorin. Diesen Sommer verbringt sie auf der Alp Meienberg in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE