Dienstag, 28. September 2021
02.04.2021 14:00
Garten

Schweizer Gärten grösstenteils torffrei

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Einer erfolgreichen Kooperation zwischen Branchenakteuren und Bund ist es zu verdanken, dass 2020 schweizweit der Anteil von Torf in Sackerden für den privaten Gebrauch im Garten oder auf dem Balkon nur noch knapp 4 Prozent betrug.

Torfabbau schadet der Umwelt, dem Klima und der Biodiversität. In der Schweiz sind die Moore zwar seit über 30 Jahren geschützt und es findet kein Torfabbau mehr statt.

524’000 m3 Torf importiert

Jährlich werden laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) aber geschätzt bis zu 524’000 m3 Torf importiert. Seit 2012 gibt es in der Schweiz darum das Torfausstiegskonzept, das auf freiwillig ergriffene Massnahmen der Branchen basiert. Schlüsselakteure wie beispielsweise Coop und Migros sowie der Erdenhersteller Ricoter haben daraufhin begonnen, Massnahmen zur Torfreduktion aufzugleisen.

2019 schliesslich haben der Verband Jardin Suisse und alle seine Mitglieder, Vertreter des Detailhandels, Erden-Produzenten und der Bund eine weitere Absichtserklärung unterschrieben, um die Torfverwendung im produzierenden Gartenbau und Gartenhandel weiter zu reduzieren – mit Erfolg.

Torfanteil in Sackerden massiv reduziert

Die Erfahrungen und das Engagement aller Unterzeichnenden der Absichtserklärung hätten es seither ermöglicht, zusätzliche Akteure entlang der Lieferkette zu gewinnen und das torffreie Substratangebot für den Hobbybereich auszubauen, schreibt das BAFU. Ausserdem haben laut BAFU die gesellschaftlichen Trends wie Klimajugend und Urban Gardening den Torfausstieg im Bereich Sackerden unterstützt.

So habe der Torfanteil in den Sackerden der beteiligten Unternehmen bereits zwischen 2016 und 2018 halbiert werden können. Von 2018 bis 2020 habe eine weitere Halbierung auf rund 4 Prozent Torfanteil stattgefunden. Erfreulich sei auch, dass trotz der starken Zunahme der verarbeiteten Menge an Erdsubstraten die absolute Torfmenge 2020 im Vergleich zu 2015 um knapp 23’000 m3 abgenommen habe. Dies entspricht jährlich einer Torfschicht von 1 Meter Höhe auf 3,2 Fussballfeldern.

Gartenbau und Gartenhandel

Ein wachsendes Umweltbewusstsein und zuletzt die Coronaviruspandemie hätten der Hobbygärtnerbranche Aufschwung verliehen. Dies sei laut BAFU eine gute Ausgangslage, um den Torfausstieg in weiteren Bereichen, insbesondere im produzierenden Gartenbau und Gartenhandel, voranzutreiben.

Während die Branche in der Stauden- und Baumschulproduktion die Verwendung von Torf schon stark reduziert habe, sei der Prozess bei der Produktion von Zierpflanzen noch in vollem Gange.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Monika Omlin ist frischdiplomierte Meisterlandwirtin.zvg Monika Omlin aus Sachseln OW ist frischgebackene Meisterlandwirtin. Sie will den Milchwirtschafts- und Schweinemastbetrieb ihres Vaters übernehmen. Auch wenn es mal Probleme gebe, werde sie…

Land & Leute

Die Forschenden vermuten, dass Milchprodukte eine bedeutende Quelle für Flüssigkeit, Proteine und andere Nährstoffe darstellten. - Myriams-Fotos Die Wanderungen der Jamnaja-Kultur in Richtung Osten fielen mit dem Beginn des Milchkonsums…

Land & Leute

Petra Schmid sucht mit ihrem Hund Trüffel, die sie direkt vermarktet. - zvg Petra Schmid aus Herznach AG ist neu Meisterlandwirtin. Sie tritt auf dem Betrieb die Nachfolge ihres Vaters…

Land & Leute

Ploča Michovgrad, Ohridsee, Nordmazedonien (2018–2019). Situation am Seegrund mit Holzpfählen von versunkenen prähistorischen Gebäuden. - Johannes Reich Einem Forschungsteam der Universität Bern ist die erste präzise Datierung von Pfahlbauten am…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE