Dienstag, 28. September 2021
17.03.2021 15:19
Küche

Der Strubbelige für die Küche

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: BZfE

Der Wiesenbocksbart sieht mit seinen schnörkeligen Blättern etwas strubbelig aus. Seine gelben Blüten zeigt er nur bei schönem Wetter und am Vormittag. Als Wildgemüse ist das Kraut kaum bekannt, obwohl alle Pflanzenteile in der Küche verwendet werden können.

Im Mittelalter war der Bocksbart ein häufig genutztes Wildgemüse – vor allem die Wurzeln. Sie werden im April und von September bis Oktober gesammelt und ähnlich wie Schwarzwurzeln zubereitet.

Leicht bitterer Geschmack

Sie schmecken gedünstet als Beilage, mit Käse überbacken und klein geschnitten sowie mit Mehl bestäubt als Bratlinge. Das Kochwasser ist eine gute Grundlage für Suppen und Saucen. Die Knospen und jungen Triebe können bis zur Blüte geerntet werden und haben angebraten ein süssliches Spargelaroma. Die Knospen werden auch als falsche Kapern eingelegt. Die zarten Blätter kommen roh im Salat, aber auch als gedünstetes Gemüse auf den Teller.

Ihr leicht bitterer Geschmack erinnert entfernt an Chicorée oder Endivie. Der süssliche Stängel kann auch roh geknabbert werden. Die ausgezupften Blütenblättchen verfeinern Salate und können als essbare Dekoration genutzt werden. Auch in der Naturmedizin ist der Wiesenbocksbart bekannt. So kann ein Tee aus der Wurzel bei Husten und zu viel Magensäure helfen. Er soll den Stoffwechsel anregen, schweiss- und harntreibend wirken.

Auf Fettwiesen und Weiden

Der Wiesenbocksbart (Tragopogon pratensis) ist eine zweijährige bis mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler und fast in ganz Europa verbreitet. Sie wächst bevorzugt auf Fettwiesen und Weiden, aber auch auf Kiesplätzen und am Wegesrand. Der Bocksbart ist gut an seinen grasähnlichen, am Ende gekringelten Blättern und an seinen sehr grossen Blütenkörben zu erkennen. Die Stängel sind kahl und wachsen aufrecht bis zu einer Höhe von 70 Zentimetern.

Der Wiesenbocksbart blüht von Mai bis Juli. Wenn die abgeblühten Zungenblüten aus den geschlossenen Köpfchen herausragen, erinnern sie an den Bart eines Ziegenbocks. So kam die Pflanze zu ihrem Namen. Die Früchte hängen ähnlich wie bei der «Pusteblume» des Löwenzahns an fedrigen Fallschirmen. Die Pfahlwurzeln sind bräunlich gefärbt und enthalten viel weissen Milchsaft.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Monika Omlin ist frischdiplomierte Meisterlandwirtin.zvg Monika Omlin aus Sachseln OW ist frischgebackene Meisterlandwirtin. Sie will den Milchwirtschafts- und Schweinemastbetrieb ihres Vaters übernehmen. Auch wenn es mal Probleme gebe, werde sie…

Land & Leute

Die Forschenden vermuten, dass Milchprodukte eine bedeutende Quelle für Flüssigkeit, Proteine und andere Nährstoffe darstellten. - Myriams-Fotos Die Wanderungen der Jamnaja-Kultur in Richtung Osten fielen mit dem Beginn des Milchkonsums…

Land & Leute

Petra Schmid sucht mit ihrem Hund Trüffel, die sie direkt vermarktet. - zvg Petra Schmid aus Herznach AG ist neu Meisterlandwirtin. Sie tritt auf dem Betrieb die Nachfolge ihres Vaters…

Land & Leute

Ploča Michovgrad, Ohridsee, Nordmazedonien (2018–2019). Situation am Seegrund mit Holzpfählen von versunkenen prähistorischen Gebäuden. - Johannes Reich Einem Forschungsteam der Universität Bern ist die erste präzise Datierung von Pfahlbauten am…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE