Sonntag, 29. Januar 2023
05.12.2022 06:41
Wetter

Erhebliche Lawinengefahr nach bis zu 50 cm Neuschnee

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Innerhalb von 24 Stunden sind am Wochenende auf der Alpensüdseite bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Gefahrenstufe für Lawinen wurde vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung auf erheblich hochgestuft.

Vor allem im Süden der Schweiz verzeichneten die Wetterdienste am Wochenende viel Neuschnee; Meteoschweiz etwa mass stellenweise bis zu einem halben Meter. Fotos von Sonntagnachmittag, die der Wetterdienst des Bundes über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete, zeigten etwa ein vollkommen verschneites Cozzera im Tessin (1300 m ü. M.).

Doch auch andernorts hat es oberhalb von 900 bis 1300 Metern reichlich geschneit. Wie SRF Meteo vermeldete, wurden am Sonntagmorgen in Bosco/Gurin im Tessin 27 Zentimeter Neuschnee gemessen. Auch die Südportale von Gotthard und San Bernardino seien teilweise Schneebedeckt und die Strassenverhältnisse entsprechend kritisch. Zahlreiche Pässe sind derzeit gesperrt, darunter der Simplonpass und der Lukmanier.

Schneedeckenaufbau als Hauptproblem

Wegen des Schneefalls in der Nacht auf Sonntag erhöhte das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) die Lawinengefahrenstufe für die Niederschlagsgebiete auf «erheblich» (Warnstufe drei von fünf). Wie Thomas Stucki, Leiter des Lawinenwarndienstes, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte, lag dies nicht nur an der Menge an Neuschnee begründet, sondern auch an der Beschaffenheit des Schneedeckenaufbaus.

Der Altschnee habe eine kantige Struktur, er fühle sich in der Hand wie Sand oder Zucker an und lasse sich zum Beispiel nicht zu Schneeball formen. «Wenn Neuschnee auf Schnee dieser Beschaffenheit fällt, kann es gefährlich werden», sagte Stucki. Dasselbe gelte auch dann, wenn Schnee, der vom Wind verfrachtet werde, auf diesen lockeren Altschnee abgelagert wird. Das Lawinenunglück vom Samstagmittag am Piz Radönt in Graubünden, das ein Todesopfer forderte, dürfte laut Stucki darauf zurückzuführen sein.

Die Warnstufe «erheblich» bleibt laut Stucki voraussichtlich bis Dienstag bestehen. Bis dann seien auch spontane Lawinengänge zu erwarten. Im Verlaufe des Dienstags werde die Lawinengefahr voraussichtlich langsam abnehmen.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Winterportulak mag kühle Temperaturen.Pro Specie Rara Obwohl Portulak in Vergessenheit geraten ist, kann die Gemüsepflanze mit viel Swissness auftrumpfen: Das robuste Salatkraut kommt auch im Winter frisch aus der Schweiz.…

Land & Leute

Die Leserreise nach Kuba gab viele interessante Einblicke.Daniel Salzmann Landwirt Toni Bucher aus Stüsslingen SO, war 2020 auf Leserreise in Kuba und erzählt von den Vorteilen und Herausforderungen. «Schweizer Bauer»:…

Land & Leute

Etwas Schnee ist am Wochenende in Sicht. Doch kommende Woche wird es bereits wieder wärmer.almavanta Wegen des momentanen Schneemangels sind nur rund 50 Prozent der Anlagen der 221 Schweizer Wintersportorte…

Land & Leute

Die Zukunft für den Schneesport in der Schweiz sieht alles andere als rosig beziehungsweise weiss aus.Christian Perret Steigende Temperaturen bedrohen die Schneesicherheit der Skigebiete. Laut einer neuen Studie kann das…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE