Montag, 5. Dezember 2022
26.11.2021 12:19
TV

«Landfrauenküche»: Hofladen mit Produktionsstätte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Für das fünfte Essen reisen die Landfrauen zu Erika Arnold-Fässler nach Seedorf am Urnersee. Entgegen der Hoffnung einiger Gäste werden sie keinen Fisch auf den Teller bekommen. Dafür holt Erika provenzalisches Flair in den Essraum. Teil 5 von «Landfrauenküche» am Freitagabend ab 20.05 Uhr auf SRF 1.

Der Hof der Familie Arnold liegt direkt neben dem Kloster St. Lazarus in Seedorf UR. Seit mehr als 20 Jahren wirtschaften Christian und Erika Arnold-Fässler hier.

Wegen Liebe geblieben

Die Appenzellerin hat es ursprünglich fürs Arbeiten ins Urnerland verschlagen, der Liebe wegen ist sie geblieben. Erika und Christian sind Eltern von vier Kindern im Alter zwischen 9 und 17 Jahren. 

Auf dem Hof betreibt Erika Arnold-Fässler ihren eigenen Hofladen. Angefangen hat das Geschäft mit einem Milchautomaten, passend zum Milchwirtschaftsbetrieb von Christian. Daneben hat sie ein paar hausgemachte Spezialitäten angeboten. Die Produktion ist stetig gewachsen und mit dem vierten Kind musste sich Erika eingestehen, dass sie das nicht mehr allein schafft. Heute ist sie Chefin über eine Handvoll Angestellte, Praktikantinnen und Aushilfen und betreibt einen stattlichen Hofladen mit eigener Produktionsstätte.  

Die Pflanzen vom Garten werden ebenfalls verarbeitet.
SRF

Molke für Naturkosmetik-Produkte

Auch vor dem Landfrauen-Essen produziert sie noch einiges für den Verkauf im Laden: aus der eigenen Milch stellt sie Formaggini-Käse her, den auch die Landfrauen in ihrem Teller finden werden. Aus der Molke mischt Erika ein Lavendeldusch, mit den Lavendelblüten, die sie auf ihren Feldern vor dem Kloster pflücken kann. 

Grundsätzlich verwendet sie die eigene Molke für ihre Naturkosmetik-Produkte und tüftelt gerne an neuen Cremen, Salben, Tinkturen oder Lotionen herum. Das sei ähnlich, wie kochen: «Wer eine Mayonnaise machen kann, kann auch eine Creme mischen,» ist Erika überzeugt.  

Essen oberhalb Laden

An ihrem Wettbewerbs-Essen tüftelt sie aber nicht mehr herum. Das Menü steht. Der Lavendel findet auch hier Verwendung: zum Dessert macht Erika ein Lavendel-Parfait mit frischen Blüten. Die Vorbereitungen für das Essen kann Erika in ihrer Küche im Wohnhaus machen. Dort füllt und rollt sie die Fleischvögel vom eigenen Rind für den Hauptgang und bereitet die vegetarische Variante mit Wirz vor.

Kurz vor dem Endspurt zügelt sie alles in die Produktionsküche hinter dem Hofladen. Der Essraum für die Landfrauen ist oberhalb des Ladens. Würde sie in ihrer Heimküche anrichten, wäre das Essen kalt, bis es am Tisch der Gäste wäre.  

Das Kochen ist eine Leidenschaft von Erika Arnold-Fässler.
SRF

Ein wenig nervös

Obwohl alles vorbereitet ist und durchdacht, wird Erika nervös, als die Landfrauen am geschmückten Tisch Platz nehmen. Hat sie an alles am richtigen Ort oder liegt etwas noch zu Hause in der Küche, etwas, das ihr im letzten Moment fehlen wird? Die Äbtissin vom Kloster St. Lazarus hat ihr am Vortag Glück und Gottes Segen gewünscht. Das könne sie gut brauchen, meinte Erika dazu.

Der fünfte von «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche» wird am Freitagabend ab 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Die Umweltbelastung von Fischstäbchen tierischer Herkunft pro 100 Gramm Gewicht übersteig lauf WWF diejenige der pflanzlichen Variante um den Faktor 3,6.congerdesign Der Anbau von Pflanzen benötigt zwar Wasser, Düngemittel, Agrarfläche…

Land & Leute

Ira und Vlad aus der Ukraine fanden auf dem  Riedenholzhof von Sonja Küchler ein temporäres Verhalten.Renate Hodel Seit Ende Februar herrscht in der Ukraine Krieg. Rund 70 Praktikantinnen und Praktikanten aus…

Land & Leute

Tausende Menschen müssen nach den Unfällen ins Spital gebracht werden.Stadt Bern Gut 1700 Menschen sterben jährlich bei einem Sturz und über 15’000 werden schwer verletzt. Das geht aus dem ersten…

Land & Leute

Falsch oder unnötig eingesetzte Antibiotika verschärfen die Resistenzproblematik. Jerzy Górecki Neue Erkenntnisse aus Projekten des Schweizerischen Nationalfonds helfen Antibiotikaresistenzen einzudämmen. Mit Blick auf neue Antibiotika fehlen jedoch geeignete Strukturen, um…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE