Sonntag, 29. Januar 2023
16.01.2023 07:44
Betriebsführung

Sabrina Schlegel übernimmt Pacht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: hal

Sabrina Schlegel, seit knapp einem Jahr Mittelland-Milch-Präsidentin und im Vorstand der Schweizer Milchproduzenten (SMP) vertreten, übernahm per Anfang Jahr eine Pacht in Oschwand BE. 

Seit 2016 war die 37-jährige ETH-Agronomin Betriebsleiterin am Grundhof im aargauischen Bözberg, wo sie zusammen mit ihrem Mann Yannick Decrausaz 130 Milchkühe managte.

Auf dem Betrieb in Oschwand wurde bisher Emmentaler Milch produziert, als Mittelland-Milch-Präsidentin wird sie die Milch von rund 60 Milchkühen neu an Emmi liefern. Rund 67 Kühe und 10 Jungtiere vom Grundhof stehen am 26. Januar an der Vianco-Auktion in Brunegg AG zum Verkauf. 

Mehr zum Thema
Land & Leute

Die starken Frauen aus dem Bernbiet (v.l): Die zweitplatzierte Melissa Klossner, Diana Fankhauser, zweifache Schwingerkönigin, und die drittplatzierte Jasmin Gäumann.zvg Seit dem Eidgenössischen Frauen- und Meitlischwingfest in Uezwil AG ist…

Land & Leute

Beat und Eliane Schürpf freuen sich über Elianes Sieg bei der 16. Staffel der «Landfrauenküche» - SRF/Ueli Christoffel Eliane Schürpf hat sich mit einem Schweinsbraten und einer gehörigen Portion Gelassenheit…

Land & Leute

Die Symptome von grippeähnlichen Erkrankungen und Covid-19 überschneiden sich.pixabay Die Grippe hat sich in der ganzen Schweiz ausgebreitet. Das obligatorische Meldesystem des Bundesamtes für Gesundheitswesen (BAG) zeigt die zweite Woche…

Land & Leute

Diese Trophäe erhält der Agro-Star 2023.zvg Mit dem Agro-Star Suisse wird jedes Jahr eine Persönlichkeit geehrt, die sich für die Schweizer Landwirtschaft eingesetzt hat. Wer nominiert ist, lest Ihr hier.…

17 Responses

  1. Sind das die heldentaten von Agronomen der heutigen Zeit. Bedenkt man die Investizionen der letzten Jahre auf dem Grundhof. Stallneubau Entsorgung des Melkkarussels ersatz durch 2 Roboter. Dann aufgabe der Milchwirtschaft. Neuer Betriebszweig Iberische Schweine.

  2. Es ist eine Schande ein solch gut geführten Betrieb nur noch mit Ökoflächen und Weideschweinen zu bewirtschaften ! Wie wollen wir die Menschen ernähren?

  3. Gibt es nun bei jeder Familie, die die Pacht wechselt, eine Meldung im Schweizer Bauer? Oder ist Frau Schlegel etwas Besonderes?

  4. Nein glaube ich nicht Beim Grundhof gibt’s eine neue Ausrichtung. Milchkühe mit Angestellten ist sehr schwierig.
    Der Betrieb in Oschwand ist durch eine Familientragödie kurzfristig frei geworden und Frau Schlegel hat ihre Chance genutzt und wird dort schnell mit der Realität konfrontiert werden.

  5. Wenn man bedenkt welch unsäglichen Leid hinter der Milchwirtschaft steckt, müsste das doch deutlich mehr zu denken geben. Für die Milich müssen Kälber geboren werden. Diese werden den Müttern quasi sofort weggenommen. Nach wenigen Monaten landen diese, nach einer erbärmlichen Zeit im Kälberiglu, im Schlachthof. Kälber sind das Abfallprodukt der Milchwirtschaft. Zynisch wenn da Bauern von Tierliebe sprechen. Ja die Realität sieht eben viel anders aus, als uns vom Bauerstand vorgegaukelt wird.

  6. Daniel, komm wieder herunter und steh mit beiden Beinen auf dem Boden; sonst wirst du beim nächsten Windstoss weggeblasen. Kurz gesagt: Von Tuten und Blasen keine Ahnung, nur ideologisches Geschwafel, das ist die Realität.

Comments are closed.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE