Dienstag, 15. Juni 2021
29.05.2021 10:44
Familiennamen

Warum es in der Schweiz so viele Meier gibt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Beatrice Hofmann

Wer hat nicht auch das Gefühl, dass jeder zweite in der Schweiz Meier oder Meyer heisst? Meier geht auf einen ehemaligen, weit verbreiteten Beruf zurück. Wer findet sich selbst süss, wacker oder frei? Dazu gibt es auch die entsprechenden Familiennamen. Und welcher Name in Bezug zu einem Kriegsgott steht – antworten darauf in dieser Serie. 

Der Familienname Christen geht auf den Rufnamen Christian zurück. Christian beruht auf lateinisch Christianus, das «zu Christus gehörend, Anhänger Christi» bedeutet. Der Name war bereits im Frühmittelalter im deutschen Sprachgebiet gebräuchlich. Christen ist im deutschsprachigen Raum weit verbreitet und in vielen Kantonen alteingesessen.

Frei/Frey

Der Familienname Frey oder in der Variante Frei ist in der Schweiz zahlreich vertreten. Es handelt sich bei diesem Namen um einen Übernamen, der zum mittelhochdeutschen Wort «vrie, vri» zu stellen ist. Das Wort bedeutet frei, ledig, unbekümmert und steht entweder für jemanden, der frei geboren ist, also frei von Leibeigenschaft oder einen freien Bauern, der keine Abgaben zu leisten hat, oder aber als Übername für einen sorglosen und unbekümmerten Menschen.

Grossniklaus

Der Familienname Grossniklaus ist im Kanton Bern in der Gemeinde Beatenberg alteingesessen. Der Name geht auf den Rufnamen Niklaus zurück. Niklaus ist eine Lautvariante zu Nikolaus, ein im Mittelalter sehr beliebter Rufname. Beliebtheit erfuhr der Name vor allem durch den heiligen Nikolaus von Myra aus dem 3./4. Jahrhundert. Bei Grossniklaus wurde nun der Rufname durch die charakteristische Körpereigenschaft ergänzt, nämlich durch die Körpergrösse oder des Alters. Grossniklaus bedeutet also der grosse oder alte Niklaus.

Marti/Martin

Der weit verbreitete Familienname Marti oder Martin geht auf den Rufnamen Martin zurück. Der ursprünglich lateinische Rufname Marinius ist zum Lateinischen Mars, zum römischen Kriegsgott, zu stellen. Der Rufname erlangte im Mittelalter vor allem durch die Verehrung des heiligen Martin, Bischof von Tours aus dem 4. Jahrhundert, grosse Beliebtheit.

Meier/Meyer/Mayer

Beim zahlreich vertretenen Familiennamen in den Varianten Meier, Meyer oder Mayer handelt es sich um eine ursprüngliche Berufsbezeichnung. Die Bezeichnung Meier stammt aus dem Frühmittelalter, als Landbesitz noch dem Adel vorbehalten war. Das Land musste aber durch Bauern bewirtschaftet werden. Hier kommt nun der Meier ins Spiel, denn dieser war der Gutsverwalter und führte im Auftrag des Grundherrn die Aufsicht über die Bewirtschaftung der Güter aus.

Meier ist dabei aus dem lateinischen Wort Major, das «der Grössere, Höherstehende» entstanden. Die Bedeutung hat sich aber im Laufe der Zeit gewandelt und wurde dann im späten Mittelalter auf den freien Bauern als Pächter eines Guts ausgeweitet. Die unterschiedlichen Schreibungen Meier, Maier, Meyer oder Mayer haben alle die gleiche Deutung, mit der Schreibung verweisen sie lediglich auf ihr Dialektgebiet, in dem die Familie mit diesem Namen ursprünglich beheimatet war. Allgemein kann festgehalten werden, dass die Schreibungen Maier und Mayer eher im Nordosten der Schweiz sowie in Bayern und Österreich vertreten sind, die Meier und Meyers an den übrigen Orten.

Süss

Der Familienname Süss ist mehrheitlich in den Kantonen Aargau, Luzern und Zürich alteingesessen. Süss ist eine Benennung nach einem Übernamen, der auf mittelhochdeutsch «süeze, suoze» fusst. Das Wort bedeutet süss, mild, lieblich, freundlich oder gütig und wird für einen liebenswürdigen und angenehmen Menschen verwendet.

Wacker/Wäckerli

Der Familienname Wacker oder Wäckerli geht auf einen Übernamen zurück und ist zum mittelhochdeutschen Wort «wacker» zu stellen. Wacker bedeutet wach, wachsam, munter oder frisch und wird für einen aufmerksamen und lebhaften Menschen verwendet.

Möchten auch Sie wissen, was Ihr Familienname bedeutet? Senden Sie uns ein Mail mit dem Betreff «Familiennamen». Oder fragen Sie uns per Post: Schweizer Bauer, «Familiennamen», Dammweg 9, 3001 Bern. Die interessantesten Namen werden von Sprachwissenschaftlerin und Namen-Expertin Beatrice Hofmann-Wiggenhauser ausgewählt und auf schweizerbauer.ch besprochen.

Mehr zum Thema
Land & Leute

Wir suchen Euch. Macht mit bei unserem Wettbewerb. - lid Schliesst du deine Ausbildung zur Landwirtin EFZ/Landwirt EFZ diesen Sommer ab? Dann bist du hier richtig. «Schweizer Bauer» sucht dich.…

Land & Leute

Am Inforama in Zollikofen konnten 15 Agrotechniker/innen HF ihren Abschluss feiern. - Inforama Am Inforama in Zollikofen BE wurden zwei Agrotechnikerinnen und 13 Agrotechniker diplomiert. In der dreijährigen berufsbegleitenden Höheren…

Land & Leute

Niklas Schirmann aus Zug (l.) unterstützt Edith und Andreas Bissig auf ihrem Bergbauernbetrieb. Er kam über den Caritas-Bergeinsatz zu ihnen.Julia Spahr Nach einem Unfall wusste es Edith Bissig aus Isenthal…

Land & Leute

Das Wappen der Familie Frei aus dem «Wappenbuch des Landes Glarus» aus dem Jahr 1937. - Wappenbuch des Landes GlarusBeatrice Hofmann-Wiggenhauser ist Expertin für Flur- und Familiennamen. - Julia Spahr…

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE