Donnerstag, 28. Oktober 2021
29.02.2020 07:12
Agrimesse

«Es tut uns für Aussteller leid»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Interview: Anja Tschannen

Matthias Iseli ist Präsident der Schweizerischen Agrotechnischen Vereinigung. Im Interview nimmt er Stellung zum Abbruch der laufenden Agrimesse in Thun BE aufgrund des Bundesbeschlusses bezüglich des Coronavirus.

«Schweizer Bauer»: Was bedeutet der Abbruch der Messe für die Messeveranstalterin? 
Mattias Iseli: Wir können den Abbruch stemmen. Der Verband ist sehr gesund und gut unterwegs, der Abbruch der Agrimesse ist daher nicht eine existenzielle Bedrohung. Wir haben als Verband schnell, gut und richtig reagiert. Gesetzlich gibt es keinen Spielraum, und wir hatten keine andere Möglichkeit. Am meisten leid tut es uns für unsere meist langjährigen Aussteller und die Besucher. 

Was bedeutet der Abbruch für die Aussteller? 
Für die Aussteller ist es äusserst bitter, dass sie nach nur einem Ausstellungstag alles wieder abbrechen müssen. So rechnet sich der Aufwand für sie natürlich nicht. Wir haben in unseren schlimmsten Träumen ja nicht damit gerechnet, dass ein  Bundesratsbeschluss wegen des Coronavirus  so krass und schnell kommen könnte.

Bekommen die Aussteller Geld zurückerstattet?
Der Vorstand trifft sich am Freitagabend, um gemeinsam zu besprechen, inwiefern wir unseren langjährigen Partnern entgegenkommen können. Vielleicht wird ein Teil der Platzmiete in Form von Gutscheinen zurückerstattet, aber im Moment ist noch alles offen.

Wie viele Besucher haben die Agrimesse durchschnittlich besucht? 
Rund 20000 Besucher.

Wie empfinden Sie die Massnahme des Bundes? 
Ich akzeptiere die Massnahme, auch wenn es für die Messe und die landwirtschaftliche Bevölkerung hart ist. Gerade die landwirtschaftliche Bevölkerung hat oft eine robuste Gesundheit, nicht alle haben Verständnis für eine solche Massnahme. Ich füge mich der Massnahme, weil wir als Veranstalterin gar nicht anders können, aber unter dem Strich finde ich, dass leicht überreagiert wird.

Gefährdet die aktuelle Massnahme die Durchführung der Agrimesse im 2021? 
In keiner Art und Weise. Wie gesagt handelt es sich um einen kerngesunden Verband. Die Agrimesse ist eine der wenigen Messen, die nach wie vor am Wachsen ist. Wir sind erfolgreich unterwegs und werden im 2021 gestärkt wiederkommen.

Mehr zum Thema
Ausstellungen Landtechnik

Die internationale Forstmesse in Luzern wird im nächsten Jahr stattfinden. Die 26. Internationale Forstmesse wird vom 26. bis 29. August 2021 in Luzern unter Einhaltung des aktuellen Schutzmassnahmen stattfinden. «Die…

Ausstellungen Landtechnik

Die nächste SIMA findet erst 2022 statt. Die Landtechnikmesse SIMA wird erst wieder in zwei Jahren stattfinden. Wie die Veranstalter vergangene Woche mitteilten, soll die nächste Ausgabe aufgrund der globalen…

Ausstellungen Landtechnik

Bern für vier Tage zum Zentrum der Landtechnik. Die Agrama ist die grösste Schweizer Fachmesse für Land- und Forsttechnik. Die nächste Agrama findet vom 2. bis 6. Dezember 2021 in…

Ausstellungen Landtechnik

Die Agrimesse musste am Freitag abrupt beendet werden. Der Bundesrat hat am Freitag wegen des Coronavirus alle öffentlichen Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern verboten. Innerhalb wenigen Stunden mussten die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE