6.02.2020 11:20
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Landtechnik
Agrama-Organisatoren optimistisch
Im kommenden November findet in Bern die Landtechnikmesse Agrama statt. Derzeit können sich die Aussteller anmelden. Ein wichtiger Händler wird nicht dabei sein: Die Robert Aebi Landtechnik AG. Trotzdem sind die Organisatoren optimistisch.

Die Ausgabe 2020 wird mit einigen Neuerungen aufwarten. So wurde die Website von Grund auf überholt. Über die Website und via Newsletter wird über die Agrama sowie über Neuigkeiten für die gesamte Branche informiert werden, teilt der Schweizerische Landmaschinen-Verband (SLV) am Donnerstag mit. Der SLV ist Organisator der Messe.

Mehr Gewicht für zukunftsorientierte Themen

Die traditionellen Kerngebiete spielen gemäss SLV aber weiterhin die Hauptrolle. Die Messe umfasst insgesamt elf Bereiche, von der Ernte über die Stalltechnik bis hin zu Traktoren und Transport. Um die Position als Live-Plattform zu stärken, wird das Programm erweitert. 

Unter anderem sollen Vorträge und zukunftsorientierte Themen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Robotik und Innovation in Landwirtschafts- und Forstwirtschaftstechnik mehr Raum erhalten. Dank diesen Massnahmen blickt der SLV optimistisch auf die kommende Agrama.

Seit Mitte Januar sind die Anmeldungen für die nächste Durchführung vom 26. bis zum 30. November 2020 in Bern für Ausstellende möglich. Die letzte Ausgabe der Agrama war in jeder Hinsicht ein Erfolg. Auf dem Messegelände Bern-Wankdorf waren 263 Ausstellende zugegen - ein Rekord. Zudem wurden 55'000 Besucher gezählt. 

Robert Aebi verzichtet

Doch im März 2019 kam der Paukenschlag. Die Robert Aebi Landtechnik AG (Ralag) gab bekannt, auf die Agrama 2020 zu verzichten. «In den letzten Jahren hat sich die Agrama zu einem sozialen Treffpunkt entwickelt. Man trifft sich, um sich zu unterhalten und auszutauschen. Die Verkäufe werden aber im Vorfeld beim Vertriebspartner oder im Regionalzentrum abgewickelt», sagte Armin Segmüller, Geschäftsführer der Ralag, im März 2019 zu «Schweizer Bauer».

«Wir wollen noch stärker dorthin, wo unsere Kunden und Vertriebspartner sind. Wir fördern jene Marketingaktivitäten, die unseren Vertriebspartnern und unseren Standorten am meisten nützen und mit denen wir unsere Kunden – die Landwirte, Lohnunternehmer, Gemeinden und Liegenschaftsbesitzer – am besten erreichen», fuhr er fort.

SLV: Agrama wird sehr geschätzt

Ein schwerer Schlag für die grösste Landtechnik-Messe der Schweiz. Pierre Alain Rom, Geschäftsführer des Schweizerischen Landmaschinen-Verbandes SLV, wies im März 2019 gegenüber «Schweizer Bauer» auf die Vorteile der Messe hin. «Die Agrama dient auch als Kundenbeziehungsmanagement und wird gemäss einer neutralen Umfrage, von den verschiedenen Ausstellern und vielen Besucherinnen und Besucher überaus geschätzt», sagte er vor einem Jahr.

Die Agrama sei vielmehr dafür da, dass die Landwirte innerhalb von kurzer Zeit und auf engem Raum den Vergleich zwischen den einzelnen Produkten machen können. «Für den Aussteller bietet sich der Vorteil, seine Produkte einer breiten Masse von fachkundigen Anwendern präsentieren zu können», so Rom. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE