10.04.2020 16:47
Quelle: schweizerbauer.ch - pd/blu
Wettkampf
Bauernsohn fährt an EuroSkills
Im kommenden September findet in Graz (A) die Berufs-Europameisterschaften (EuroSkills). 14 junge Berufsleute werden in die Steiermark reisen. Bauernsohn Damian Schmid geht bei den Automobil-Mechatronikern an den Start. Er erwartet eine lehrreiche Zeit.

Vom 16. bis 20. September 2020 sollen in Graz die EuroSkills stattfinden. Das Coronavirus könnte aber noch zu einer Verschiebung führen. 

800 Stunden Vorbereitung

Die jungen Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiten sich aber trotzdem intensiv vor. Über nationale Ausscheidungswettkämpfe und Selektionsverfahren wurden die 14 Teammitglieder von den Berufsverbänden bestimmt. «Im Durchschnitt rund 800 Stunden werden unsere Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aufwenden, um sich ideal auf diese Berufs-Europameisterschaften vorzubereiten», erklärt André Burri, der offizielle Delegierte von SwissSkills.

Experten helfen mit, die jungen Berufsleute optimal vorzubereiten. Auch die Arbeitgeber ermöglichen eine reibungslose Vorbereitung. «Wir wollen in Graz unsere Stellung als eine der führenden Nationen Europas unter Beweis stellen und damit einmal mehr im In- und Ausland ein Zeichen für die Exzellenz der Schweizer Berufsbildung setzen», sagt Burri zu den Ambitionen der Schweizer Delegation.

5. Rang an den WorldSkills

In Österreich an den Start gehen wird auch der Automobil-Mechatroniker Damian Schmid. Er hat 2019 bereits an den World Skills teilgenommen und erreichte dort den 5.Rang. An den Swiss Skills in Bern 2018 holte sich Schmid den 3. Rang. Der junge St. Galler arbeitet bei Altherr Nutzfahrzeuge in Nesslau SG. 

Schmid wird an den EuroSkills in der Disziplin «Heavy Truck Maintenance» an den Start gehen. 

«Auf dem Hof stets Kontakt zu Maschinen»

Im Interview mit «SwissSkills» äussert Damian Schmid sich zum Beruf, zu seinen Ambitionen und zu seiner Zukunft:

Was genau beinhaltet deine Disziplin «Heavy Truck Maintenance»?
Meine Aufgabe besteht darin, elektrische und mechanische Störungen an Fahrzeugen zu finden und zu beheben. Es werden Störungen in Motor, Antrieb, Fahrwerk und Karosserieelektrik gesucht.

Weshalb hast du dich für den Beruf Automobil-Mechatroniker entschieden?
Dadurch, dass ich auf dem Bauernhof aufgewachsen bin, hatte ich stetig Kontakt zu Maschinen. Die Technik interessierte mich schon immer. Und ich will wissen, wie die Sachen funktionieren.

Was gefällt dir an deinem Beruf?
In meinem Beruf kommt man in den Genuss von viel abwechslungsreicher Arbeit. Die Technik und das «mechanische» Arbeiten gefallen mir gut.

Drei Dinge, die du magst...
Klettern, Motorradfahren und Freunde treffen.

Wie hast du dich für Euroskills qualifiziert?
Mit einer LAP-Note von über 5.0 konnte ich mich an der Vorausscheidung für die SwisSkills qualifizieren. Am EuroCup gelang es mir, mich gegen den Gold- und Bronzemedaillen-Gewinner der SwissSkills durchzusetzen. Nach dem 5. Rang an den WorldSkills als Automobil-Mechatroniker gibt mir der Verband nun noch die Chance für die Teilnahme an einem Nutzfahrzeug-Wettkampf.

Wie bereitest du dich für den Anlass vor?
Nebst den SwissSkills-Team-Trainings werde ich vom WorldSkills-Teilnehmer und LKW-Diagnostiker, Jean Trotti, auf den Wettkampf vorbereitet. Zusätzliche Trainings werde ich bei Bedarf in Eigenregie durchführen.

Mit welchen Erwartungen fährst du nach Graz?
Ich erwarte in Graz einen fairen Wettkampf und eine lehrreiche Zeit.

Was sind deine nächsten Ziele nach der Berufs-Europameisterschaft?
Im Herbst, direkt nach dem Wettkampf, werde ich an der Fachhochschule das Bachelor Studium Automobiltechnik antreten. Mein Fernziel ist ein Job in der Motorenentwicklung.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE