25.10.2013 09:18
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Bucher
Bucher: Hervorragendes Geschäft mit Landmaschinen
Die Industriegruppe Bucher konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres steigern. Er lag bei 2 Mrd. Fr. und damit um 3,6 Prozent über dem Wert der Vorjahresperiode. Überdurchschnittlich zulegen konnte Bucher beim Verkauf von Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich stieg der Umsatz der ersten neun Monate um 6,6 Prozent auf 989,2 Mio. Franken.  

Dynamische Hauptmärkte

Die Kuhn Group habe von einer anhaltend guten Nachfrage in den Hauptmärkten Europa, Nordamerika und Brasilien profitiert, teilt Bucher mit. Dazu beigetragen hätte die guten Preise für Agrarrohstoffpreise, obwohl sich diese leicht zurückbildeten. Bucher rechnet damit, dass dank der weiterhin guten Einkommenslage der Landwirte das Investitionsklima freundlich ausfallen wird. 

Der Kuhn Group gelang es, den Auftragseingang und den Umsatz zu steigern. Die Lagerbestände der Kuhn Händler lägen auf normalem Niveau, heisst es weiter. Das „Kuhn Centre for Progress“, ein Technologie-, Ausstellungs- und Ausbildungszentrum in Saverne (F) wurde im dritten Quartal mit einem Anlass für die Fachpresse eröffnet.

Weniger Umsatz mit Reinigungs- und Schneeräumfahrzeugen

Im Geschäft mit Reinigungs- und Schneeräumfahrzeugen sank indessen der Umsatz um 13,8 Prozent auf 258,5 Mio. Franken. Grund für den Rückgang sei, dass im vergangenen Jahr ein Grossauftrag der Stadt Moskau in der Höhe von 50 Mio. Fr. das Ergebnis nach oben getrieben habe. 

Auch in diesem und nächsten Jahr wird Bucher wieder Kehr- und Winterdienstfahrzeuge nach Russland liefern: Das Unternehmen habe einen Folgeauftrag der Stadt Moskau in der Höhe von 19 Mio. Fr. erhalten, wovon sich rund 12 Mio. Fr. noch auf den Umsatz des laufenden Jahres auswirken würden, heisst es im Communiqué. 

Übernahme auf gutem Weg 

Ein starkes Wachstum verzeichnete Bucher im Geschäft mit Hydrauliksystemen. Auch dank der Übernahme der deutschen Ölhydraulik Altenerding stieg der Umsatz der Monate Januar bis September um 9,1 Prozent auf 345,7 Mio. Franken. 

Einen leichten Umsatzrückgang musste Bucher im Geschäft mit Maschinen zur Herstellung von Glasbehältern hinnehmen. Mit 236,4 Mio. Fr. lag er um 1,3 Prozent unter dem Wert der starken Vorjahresperiode. In China sei das Geschäft infolge des zurückgehenden Wirtschaftswachstums regelrecht eingebrochen, heisst es in der Medienmitteilung. 

Bucher informierte ausserdem über die laufende Übernahme des deutschen Partnerunternehmens Jetter. Ende September hatte der Konzern den Aktionären von Jetter ein Übernahmeangebot von 7 Euro pro Aktie unterbreitet. Mittlerweile konnte Bucher zahlreiche Aktien erwerben und hielt am 23. Oktober fast zwei Drittel an Jetter.

Positiver Ausblick

Stark zeigte sich Bucher bei den Auftragseingängen: Diese nahmen um 10,9 Prozent auf 1,96 Mrd. Fr. zu. Damit hat der Konzern die Erwartungen der Finanzgemeinde bei den Auftragseingängen leicht übertroffen und beim Umsatz erfüllt.

Bucher rechnet mit einer ungewissen konjunkturellen Entwicklung in den USA, in Europa könnte hingegen in den Ländern nördlich der Alpen eine zögerliche Erholung eintreten. In Südeuropa wird mit einer Fortsetzung der rezessiven Tendenzen gerechnet. Für das Geschäftsjahr 2013 bleibt Bucher zuversichtlich. Der Konzern rechnet mit einer leichten Umsatzzunahme und einer weiteren Verbesserung des Betriebs- und Konzernergebnisses.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE