30.07.2014 12:00
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Bucher
Bucher: Kuhn mit Umsatzrückgang
Der Mischkonzern Bucher Industries blickt auf ein gutes erstes Halbjahr zurück. Die hohen Werte des Vorjahres, die 2013 zu einem Rekordergebnis geführt hatten, konnten sogar noch leicht übertroffen werden. Der Reingewinn stieg um 1,5 Prozent auf 96,5 Mio. Franken.

Der Umsatz nahm insgesamt um über 4 Prozent auf 1,47 Mrd. Fr. zu. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 0,4 Prozent auf 142 Mio. Fr. zu, wie der Hersteller von Landmaschinen, Wisch- und Schneeräumfahrzeugen sowie Glasformungsanlagen am Mittwoch mitteilte.

Zur erfreulichen Entwicklung des Umsatzes trugen alle Divisionen mit Ausnahme der Landmaschinensparte Kuhn Group bei. Letztere erwies sich als Sorgenkind. Die Kuhn Group, die fast die Hälfte des Konzernumsatzes und über zwei Drittel des Betriebsergebnisses generiert, verzeichnete sowohl einen tieferen Umsatz (minus 2 Prozent auf 726 Mio. Franken) als auch ein tieferes Betriebsergebnis (minus 5 Prozent auf 98 Mio. Franken).

Kuhn: Rückläufiger Markt

Wie erwartet habe der Landmaschinenmarkt im ersten Halbjahr 2014 insgesamt nachgegeben, schreibt Bucher Industries. Der wichtige Markt Westeuropa hat sich insgesamt rückläufig entwickelt. In Nord- und Südamerika hingegen hielten die positiven Impulse an. Dort haben gemäss Bucher die Milch- und Fleischproduzenten, mit regionalen Unterschieden, weiterhin von ansprechenden Preisen für ihre Produkte profitiert. Rückläufige Preise für Getreide schwächte aber die Nachfrage nach Maschinen für die Bodenbearbeitung. 

So musste die Kuhn Group eine geringen Auftragseingangsrückgang sowie einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen. Die Übernahme von Montana Indústria de Máquinas S.A. (Brasilien) konnte Ende März 2014 vollzogen werden.

Gutes Geschäft mit Kommunalfahrzeugen

Sehr positiv entwickelte sich hingegen der Markt für Kommunalfahrzeuge. Verantwortlich dafür war unter anderem ein Grossauftrag der Stadt Moskau. Gesamthaft erhöhte sich hier der Umsatz um 13 Prozent auf knapp 190 Mio. Franken. Das Betriebsergebnis der Sparte lag mit 10 Mio. Fr. aber um 2 Mio. Fr. unter dem Vorjahreswert. Damals wurde allerdings ein einmaliger Devestitionsgewinn von 4 Mio. Fr. erzielt.

Ebenfalls um 13 Prozent stieg der Umsatz bei Glasformungs- und Inspektionsmaschinen. Der umsatzmässig praktisch gleich grosse Bereich wie die Kommunalfahrzeugsparte legte beim Betriebsergebnis um 50 Prozent auf 7,5 Mio. Fr. zu.

Auftragsbestand tiefer

Insgesamt akquirierte Bucher im ersten Halbjahr fast 8 Prozent mehr Bestellungen mit einem Wert von 1,32 Mrd. Franken. Der Auftragsbestand lag per Ende Juni mit 701,7 Mio. Fr. um fast 10 Prozent über dem Vorjahreswert.

Für das ganze Geschäftsjahr 2014 peilt der Konzern eine Zunahme des Umsatzes und eine moderate Abnahme der Profitabilität im Vergleich zum Vorjahr an. 2013 hatte Bucher das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte mit einem Reingewinn von 196 Mio. Fr. erzielt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE