21.02.2014 07:43
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
D: Rekordumsatz von Landmaschinen- und Traktorenherstellern
Die Hersteller von Landmaschinen und Traktoren in Deutschland haben 2013 erneut einen Rekordumsatz erzielt. Wie der Fachverband Landtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vergangene Woche mitteilte, stiegen die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 9 % auf insgesamt 8,36 Mrd. Euro (10,2 Mrd. Fr.). Davon entfiel fast die Hälfte auf Traktoren.

Die Schlepperfertigung wuchs im Berichtsjahr überproportional um 16 % auf 4,13 Mrd. Euro (5,04 Mrd. Fr.). Mit einer Produktionsmenge von 63'600 Stück wurde der zweithöchste Wert der vergangenen 20 Jahre erreicht. Laut des Fachverbandes haben sich die deutschen Werke auf besonders leistungsstarke Schlepper spezialisiert. Zwei Drittel der Traktoren aus deutscher Produktion seien mittlerweile mit einer Motorleistung von mehr als 120 PS ausgestattet.

2014 leicht rückläufiger Umsatz erwartet

Für das laufende Jahr gibt sich die Branche optimistisch. Die Auftragsbestände der deutschen Landtechnikhersteller lägen derzeit knapp unter Vorjahresniveau und versprächen „ordentliche Aussichten“, so der Fachverband. Allerdings zeichneten sich schwächere Trends in Frankreich und in den USA ab. Zudem dürften die Bedingungen auf dem russischen Markt schwierig bleiben. Andere Märkte wie Grossbritannien und Spanien erholten sich dagegen spürbar.

Angesichts dieser regional differenzierten Aussichten rechnet der Fachverband beim Gesamtumsatz der deutschen Hersteller mit einem leichten Rückgang von 3 % auf 8,1 Mrd Euro (9,88 Mrd. Fr.), was allerdings noch immer der zweithöchste jemals erreichte Wert wäre. Für den deutschen Markt, auf dem die heimischen Landtechnikunternehmen nach wie vor mehr als ein Viertel ihres Umsatzes erwirtschaften, geht der Fachverband davon aus, dass das Umsatzvolumen in Höhe von 5,5 Mrd. Euro (6,71 Mrd. Fr.) gehalten werden könnte. Die Investitionsplanungen der deutschen Landwirte und Lohnunternehmer bewegten sich gemäss dem aktuellen Investitionsbarometer Agrar weiterhin auf hohem Niveau.

Deutsche Hersteller weltweit an der Spitze

Laut des Fachverbandes hat die Stärke Frankreichs und der Vereinigten Staaten neben der guten Nachfrage in Deutschland 2013 den entscheidenden Wachstumsimpuls für die gesamte deutsche Landtechnikindustrie gegeben. Etwa 14'000 der im vergangenen Jahr in Deutschland produzierten Traktoren waren für den heimischen Markt bestimmt. Dies entspricht rund 38 % der Neuzulassungen.

Rund 50'000 Schlepper gingen in den Export. Der mit Abstand wichtigste Abnehmer war erneut Frankreich. Der Traktorenumsatz mit den französischen Händlern stieg im Vergleich zu 2012 um rund ein Drittel auf etwa 700 Mio. Euro (854 Mio. Fr.). An zweiter Stelle folgten die USA. Dorthin wurden Traktoren im Wert von etwa 380 Mio. Euro (464 Mio. Fr.) geliefert.

Die deutschen Hersteller von Bodenbearbeitungsgeräten konnten ihren Umsatz ebenfalls steigern, und zwar um 16 %. Die Produktion von Pflanzenschutzgeräten wuchs sogar um 24%. Für die übrigen Produktsparten ergaben sich überwiegend Zuwachsraten im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Fachverband hob hervor, dass der Produktionsstandort Deutschland mit seiner Dynamik und dem Umsatzzuwachs von 9% im weltweiten Kontext ungebrochen an der Spitze liege. Nach vorläufigen Berechnungen des VDMA habe die Landtechnikbranche im vergangenen Jahr weltweit um 7 % zugelegt, in Europa seien es knapp 5 % gewesen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE