23.04.2015 15:42
Quelle: schweizerbauer.ch - röt
USA
John Deere will Softwarepiraterie verhindern
Der amerikanische Traktoren-Hersteller John Deere möchte in den USA Farmer davon abhalten, die Software ihrer Traktoren umzuprogrammieren. Dazu soll der Bauern trotz Kauf nur noch das Nutzungsrecht für den Traktor erhalten. John Deere begründet das mit dem Schutz geistigen Eigentums.

Wie deutsche Online-Medien diese Woche berichten, möchte John Deere in den USA den Farmern beim Kauf eines John-Deere-Traktors nicht mehr das vollständige Eigentum übertragen, sondern nur ein Nutzungsrecht auf Lebenszeit gewähren. Die deutschen Berichterstatter berufen sich dabei auf einen Artikel, der auf wired.com publiziert worden ist. 

Sollte dies Tatsache werden, würde der Traktor nicht mehr wirklich dem Bauern gehören, auch wenn er dafür mehr als 100'000 Franken bezahlt hat.

Angst um Software

Grund dafür ist, dass der Traktorenhersteller hauptsächlich Angst um seine Software habe. Zum Beispiel dann, wenn die eingebaute Software zweckentfremdet wird – beispielsweise für illegale Downloads der Konkurrenz, oder, dass Bastler selber in die Software eingreifen (so genanntes Modding). Um dies zu Regeln habe John Deere eine Eingabe an das United States Copyright Office gemacht. 

Vergleichbar wäre dies etwa mit dem Kauf eines Computers. Zwar ist man Eigentümer der Hardware, die Software selber ist oft nur noch Lizenz für eine gewisse Zeit.

Entscheidung im Juli

John Deere gehe es konkret darum zu verhindern, dass Schutzmechanismen für die Software ausgehebelt werden, damit diese nicht verändert werden kann. Begründet wird das mit dem Copyright Gesetz (DMCA).

Die Entscheidung darüber, ob dies Realität wird, soll das für Urheberrechtsfragen in den USA zuständige Copyright Office im Juli fällen.

www.wired.com

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE