29.08.2016 10:24
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Weissrussland
Weissrussische Landtechnik für Russland
Aus Weissrussland sind im ersten Halbjahr 2016 mehr Landmaschinen exportiert worden als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dabei besteht eine starke Abhängigkeit vom russischen Markt.

Laut Angaben des Statistischen Ausschusses des Landes stieg beispielsweise die Ausfuhr von Pflügen um fast zwei Drittel auf 1 721, wovon 80 Prozent nach Russland geliefert wurden. Die Exporte von Scheibeneggen haben sich gegenüber der Vorjahresperiode mit 276 beinahe verdoppelt. Auch hier resultierte das Wachstum aus den Lieferungen an den östlichen Nachbarn, die 239 umfassten.

Der Absatz von Düngestreumaschinen konnte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 ebenfalls fast verzweifacht werden, und zwar auf 448. Davon waren allein 90% für den russischen Markt bestimmt. Die aus Weissrussland exportierten Mähdrescher wurden etwa zur Hälfte von Händlern in Russland aufgekauft. Hier ging der Absatz insgesamt im Halbjahresvergleich um 5,9% auf 1 412 Maschinen zurück.

Ungeachtet der zum Teil deutlich höheren Ausfuhrzahlen drosselten die Unternehmen zwischen Januar und Juni 2016 in allen Segmenten mit Ausnahme von Erntemaschinen die Produktion. Deren Herstellung stieg um 15% auf 5'772. Die Schlepperproduktion ging dagegen um 1% auf 19'100 zurück. Auch konnten die meisten weissrussischen Landtechnikhersteller keinen Gewinn erwirtschaften. Die zwei grössten Unternehmen des Landes, MTZ und Gomselmash, mussten sowohl im Jahr 2015 als auch im ersten Quartal 2016 Verluste hinnehmen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE