Donnerstag, 1. Dezember 2022
06.09.2022 11:00
Ausbildung

«Genau das ist mein Beruf»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Michael Schenk

«Das Maximum aus mir herausholen – was auch immer für Aufgaben kommen», heisst das Ziel des 21-jährigen Landmaschinenmechanikers Fabian Gerber aus Untersteckholz BE für die diesjährigen SwissSkills in Bern.

«Ich kann mich noch genau erinnern», sagt Fabian Gerber. «Als ich bei Gerber & Reimann in Schwarzhäusern als Landmaschinenmechaniker geschnuppert habe und wir damals im Auto heimfuhren. Ich habe meinem Vater gesagt: ‹Genau hier will ich meine Lehre machen, das ist mein Beruf!›»

Berufung gefunden

Ein Kollege hatte ihn auf den Beruf aufmerksam gemacht. Das euphorische Bauchgefühl hat den 21-Jährigen nicht getäuscht. Wenn er heute über seinen Job spricht, klingt da pure Leidenschaft heraus. Man spürt sofort: Der junge Oberaargauer Hobby-Eishockeyaner (2. Liga SC Langenthal) hat nicht seinen Beruf, sondern seine Berufung gefunden. Just das also, was einen (überall im Leben) zu Spitzenleistungen befähigt.

Nicht umsonst hat sich Fabian Gerber, der seine Ausbildung mit 5,4 abschloss, für die anstehenden SwissSkills in Bern qualifiziert. «Natürlich bin ich stolz, dabei sein zu dürfen. Es zeigt mir, dass ich einiges richtig gemacht habe», so der dezidiert argumentierende Landmaschinenmechaniker. Ein junger Mann, der schon als Bub alles auseinandergenommen hat, was ihm in die Finger kam. «Ich wollte einfach wissen, wie etwas funktioniert.» Und: «Ob ich es dann immer wieder richtig zusammengesetzt habe, weiss ich jetzt gerade nicht mehr», sagt er und lacht. 

Wegen dem Militär kann sich Fabian nur eingeschränkt vorbereiten.
Michael Schenk

Derzeit im Militär

Die Vorbereitung auf die Berufsmeisterschaft in Bern gestaltet sich für Fabian Gerber etwas besonders. Das Militär hat den Panzermechaniker zum Weitermachen verknackt. Der Fachkräftemangel lässt grüssen. «Ich bekomme einen Tag pro Woche frei, um mich im Betrieb auf die SwissSkills vorzubereiten», so der designierte Wachtmeister. Daneben frischt er in der Freizeit die Theorie auf, wobei die Berufsschulzeit ja noch nicht lange her ist.

Vom Lehrmeister bekommt der junge Mechaniker alle Unterstützung, die er sich wünscht. «Ich bekam schon während meiner Lehrzeit viele Freiheiten und Kompetenzen», sagt Fabian Gerber. Man hat ihn also früh allein auf die Kunden losgelassen und ihm auch sein eigenes Zeit- und Einsatzmanagement übertragen. Abgesehen von einem Superteamgeist innerhalb des Betriebs motiviert das natürlich ungemein.

Kanada soll kommen

Nebst allgemeinen Landmaschinen setzt sich Fabian Gerber vor allem mit Kotschenreuther auseinander. Forstmaschinen also. «Mir gefällt die Arbeit im Wald – auch wenn es manchmal saukalt und sehr nass ist», sagt er. «Da Gerber & Reimann in der Sache erste Ansprechstelle ist, bin ich mit dem Serviceauto in der ganzen Schweiz unterwegs.» Diese Abwechslung ist denn auch das, was Fabian Gerber primär gefällt. «Es gab in den fünf Jahren, während deren ich den Job jetzt mache, noch keinen Tag, an dem ich nichts Neues gelernt habe.» Der Wille und Ehrgeiz, alles aufzusaugen und das persönliche Wissen ständig zu erweitern und es weiterzugeben, ist in den Worten des jungen Mechanikers förmlich greifbar.

Die Weiterbildung zum Diagnostiker (Werkstattchef) dauert zwei Jahre. «Die will ich bestimmt machen.» Je nachdem gewinnt er ja in Bern eine Ausbildungsgutschrift. Und privat? Auch hier steht in gewisser Weise die Weiterbildung oben auf der Prioritätenliste: «Ich bin nicht der Reise-, Strand- und Citytrip-Typ», sagt Gerber und lacht. Aber ein halbes Jahr nach Kanada in einen Lohnbetrieb und reinschauen, wie in Nordamerika ausgebildet und gearbeitet wird, und dabei auch das Land kennenlernen will er einmal

Swissskills in Bern

Die SwissSkills finden nach 2014 und 2018 zwischen dem 7. und 11. September zum dritten Mal in Bern statt. Es werden 150 Berufe präsentiert. Dabei sind 1150 Berufsleute im Einsatz. In einer Serie porträtieren wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die am Wettkampf teilnehmen. Wir berichten auf schweizerbauer.ch laufend vom Anlass.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Bei dem neuen Elektro-Teleradlader 23e T setzt Schäffer auf eine neue Batteriegeneration, die bis zu 8 Stunden Einsatzzeit ermöglicht.Schäffer Schäffer präsentierte nach eigenen Angaben an der EuroTier den weltweit ersten,…

Landtechnik

Der Absolut 280 CVT schliesst die Lücke zwischen dem bisherigen Absolut CVT Topmodell und dem kleinsten Terrus CVT.Steyr Der österreichische Hersteller bezeichnet den 280 PS starken 6280 Absolut CVT als…

Landtechnik

Das neue Mähwerk von Rožmitál hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m.Rožmitál Der tschechische Hersteller hat ein neues Scheibenmähwerk auf den Markt gebracht. Das neue Mähwerk hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m und…

Landtechnik

Traktor des Jahres: 2023 Fendt 728 VarioFendt An der EIMA, der internationalen Fachmesse für Landmaschinen in Bologna (I), wurden die Traktoren des Jahres gekürt. Die Auszeichnung erfolgte in vier Kategorien.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE