Samstag, 12. Juni 2021
20.05.2021 08:06
Smart Farming

Hightech hilft der Nachhaltigkeit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Immer genauer, immer besser. Die Pflanzenschutztechnik hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Damit konnte und kann der Mitteleinsatz weiter stark reduziert werden.

Der Schweizerische Verband für Landtechnik (SVLT), Agrotec Suisse und die Lohnunternehmer Schweiz zeigten am Mittwoch im freiburgischen Pierrafortscha an einer Medienkonferenz den aktuellen Stand der Technik und warfen einen Blick in die Zukunft.

Pflanzenschutztechnik wird perfektioniert

«Sowohl die Pflanzenschutztechnik wie die synthetischen Präparate werden laufend weiter perfektioniert, die Aufwandmengen sinken, alternative Methoden kommen hinzu und werden schon heute in der Praxis breit angewandt», sagte SVLT-Präsident und Ständerat Werner Salzmann.

Zudem spritzten Landwirtinnen und Landwirte heute nicht einfach auf Vorrat, sondern arbeiteten mit Schadschwellen. Und dennoch würden in der öffentlichen Diskussion meist nur die negativen Auswirkungen erwähnt. Die unbestreitbaren Pluspunkte, wie die Sicherung der Ernährung, blieben aussen vor.

Verbote werden überflüssig

«Ebenso wenig wird die rasante Entwicklung thematisiert, welche die Pflanzenschutz-Technik in den letzten Jahren durchgemacht hat», so Salzmann. Dabei sei Smart Farming speziell beim Pflanzenschutz weit verbreitet. Als Beispiel nannte er unter anderem Feldspritzen, die so konzipiert sind, dass Abdrift auf ein Minimum reduziert wird und mittels Windmessung gar witterungsbedingte Einflussfaktoren korrigieren können.

Oder Spot Farming, dank dem während der Überfahrt in Echtzeit Unkräuter von Nutzpflanzen unterschieden werden können, was punktgenaues Applizieren ermöglicht. «Der Pflanzenschutz ist heute eine Hightech»-Angelegenheit», sagte Werner Salzmann. «Letztlich wird und soll diese Entwicklung dazu führen, dass Verbote, wie sie heute gefordert werden, überflüssig werden.»

Vorreiter in der Einführung neuer Technologien

Jörg Studer, Präsident von Agrotec Schweiz, dem Arbeitgeberverband der Landmaschinenbranche, betonte, dass die oft erwähnte Landwirtschaft 4.0 auch die Landtechnik 4.0 sei. Vom geografischen Informationssystem, Wetterstationen auf den Feldern, der Nutzung von Satellitensystemen, intelligenter Steuerung von Beregnungsanlagen bis zu alternativen Bodenbearbeitungssystemen sind viele Technologien bereits heute im Einsatz in der Schweizer Landwirtschaft. Die Technologie in der Schweiz sei auch im Vergleich zum Ausland bereits weit, so Studer. Dazu trage auch die gute Netzabdeckung bei.

Man sei Vorreiter in der Einführung neuer Technologien, speziell im Bereich Pflanzenschutz und Applikationstechnik, erklärte Gastgeber Fernand Andrey, Landwirt und Vizepräsident der Lohnunternehmer Schweiz. So nahm sein Lohnunternehmen dieses Jahr die erste «ARA»-Maschine von Ecorobotix in Betrieb. Mit dieser lasse sich das Unkraut hochpräzise bekämpfen, so Andrey. Die Maschine erkennt über ein Multikamera-System Unkräuter und öffnet dann gezielt eine von 156 Spritzdüsen.

Wettbewerb fördert Investitionen

«So lassen sich bis zu 95% Herbizid gegenüber der Flächenbehandlung einsparen», so der Lohnunternehmer. Die Anschaffungskosten für solche Maschinen sind hoch. Damit sich diese lohnen, müssen sie gut ausgelastet sein. Hier lägen die Stärken der Lohnunternehmer, so Andrey. Die Maschinen seien gut bis sehr gut ausgelastet und werden deshalb in kürzeren Zeitabständen ausgetauscht – weshalb sie auf neuestem Stand sind.

«Zudem hilft der Wettbewerb, dass jeweils in die aktuelle, zukunftsfähige Technik investiert wird», so Andrey. Lohnunternehmer Schweiz arbeitet derzeit daran, ein Qualitätssiegel für professionellen Pflanzenschutz zu erstellen. «Damit sollen künftig zertifizierte Lohunternehmer nachweisen können, dass sie auf dem aktuellen technischen Stand ausgerüstet sind und sich regelmässig weiterbilden», so Andrey.

Mehr zum Thema
Landtechnik

An dem neu gestalteten Kabinendach können bis zu zwölf Arbeitsscheinwerfer installiert werden. - Deutz FahrDie neue Serie 5 von Deutz-Fahr ist vielseitig einsetzbar. - Deutz-Fahr Gemäss Hersteller bringt die neue…

Landtechnik

Die vorne am Traktor aufgebauten Tanks für Frischwasser, Spritzbrühe und Mischung - Dominik SennDer «ARA-ecoRobotix» scannt die Wiese mit rund 7 km/h auf sechs Metern Breite nach Unkraut ab und…

Landtechnik

Der AgBot arbeitet gemäss Hersteller dank seiner optionalen Raupenlaufwerke und des niedrigen Einsatzgewichts von maximal 6t (unballastiert) sehr bodenschonend. - Claas Zahlreiche autonome Roboter erlangen zurzeit Marktreife. Einen etwas grösseren…

Landtechnik

Mit dem Zwischenfrucht-Säaggregat TEGOSEM auf der TERRASEM-Mulchsaatmaschine wird neben der Ausbringung von Saatgut und Dünger über die Sä- und Dünge-Schare die zusätzliche Ausbringung einer Mischungskomponente von Untersaaten oder Mikrogranulat ermöglicht.…

2 Responses

  1. Es wird künftig immer mehr Lohnunternehmer brauche. Das Zertifiktat von Herrn Andrey ist sicher eine gute Idee, damit man weiss, was die Lohnunternehmer können. Danke für den Einsatz der Landtechink ich verspreche mir für die Zukunft viel.

  2. Grösser, höher, länger, teurer… Für mich zählt: was letztendlich beim Bauer unter dem Strich bleibt und nicht was die Landtechnik, die Pharma, die Agrarexperten und die Vermarkter absahnen. Da ist 2xJA die richtige Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE