Donnerstag, 7. Juli 2022
10.05.2022 07:34
Niederlande

Landtechnikbranche erwartet Umsatzeinbussen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auch die niederländischen Landtechnikhersteller, -importeure und -händler spüren die negativen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine.

Wie die Branchenvertretung Fedecom vergangene Woche in Nieuwegein mit Verweis auf eine aktuelle Umfrage berichtete, klagten fast alle befragten Mitgliedsunternehmen vor allem über kräftig gestiegene Einkaufspreise. Ausserdem träfen bestellte Maschinen, Teile und Komponenten häufig verspätet ein. Dies sei besonders ärgerlich für Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe, Lohnunternehmer sowie für die Verwalter
von Naturschutzgebieten und Sportparks, die dadurch ihre Frühjahrsarbeiten nicht optimal erledigen könnten.

Laut Fedecom erwarteten 77 % der befragten Unternehmen Steigerungen der Einkaufspreise für Maschinen, Komponenten und Teile von 10 % bis 30 %. Dazu würden neben dem Krieg in der Ukraine auch die höheren Energiekosten beitragen. Diese Probleme und auch die Lieferschwierigkeiten belasteten bereits die Beziehungen in der Vermarktungskette. Zudem verunsichere der Krieg potentielle Endkunden bei ihren
Investitionsplänen. Die Kostensteigerungen können nach Einschätzung der Fedecom-Mitgliedsunternehmen wahrscheinlich nicht vollständig an die Endkunden weitergegeben werden.

Deshalb rechneten 70 % der Befragten mit einem Umsatzrückgang um bis zu 30 %. Dabei hätten sich die Hersteller etwas pessimistischer als die Handelsunternehmen gezeigt, hob der Verband hervor. Der Fedecom zufolge werden die Kostensteigerungen wohl unter dem Strich auf die gesamte Vermarktungskette verteilt. Darauf deuteten zumindest die rückläufigen Bruttomargen sowohl der Maschinenhersteller als auch der Händler in den vergangenen beiden Quartalen hin.

Verbandsdirektor Gerard Heerink mahnte indes die Marktakteure, die in den Richtlinien des Verbandes verankerten Rechte und Pflichten in der Lieferkette mit gegenseitigem Respekt zu berücksichtigen. Nach Einschätzung von Experten sei davon auszugehen, dass die Marktstörungen bis ins Jahr 2023 anhalten dürften. 

Mehr zum Thema
Landtechnik

Der Start der Tractor-Pulling-Saison erfolgt Anfang Juli in Zimmerwald BE. - Fabian Wisler Anfang Juli geht es wieder los. Nach 2 Jahren «Pandemie-Pause» startet die Tractor-Pulling-Saison. Für einige ist eine…

Landtechnik

Der MF 8S.305 Dyna-VT ist 1-Millionste-Traktor aus Beauvais. - MF Der Traktorenhersteller Massey Ferguson hat im Juni 2022 Grund zu Feiern. Im Produktionswerk in Beauvais, 100 Kilometer nördlich von Paris, wurde…

Landtechnik

Steinmarder haben den für Marder üblichen Körperbau mit einem langgestreckten, schlanken Rumpf und relativ kurzen Gliedmassen. Der Schwanz ist relativ lang und buschig. Steinmarder sind opportunistische Allesfresser, die jedoch vor…

Landtechnik

Ein Gurt kann das Leben retten. - zvg In der Schweiz werden immer noch in vielen landwirtschaftlichen Fahrzeugen keine Gurten eingesetzt. Das zeigt eine Umfrage. Die Folgen können aber gravierend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE