27.05.2014 06:43
Quelle: schweizerbauer.ch - Heinz Röthlisberger
Pferdezug
David Michel setzt auf moderne Pferdezugtechnik
Seit einem Jahr bewirtschaftet David Michel seinen Pachtbetrieb mehrheitlich nur mit Pferden. Das ist nicht etwa nostalgisch. Denn der Jungbauer aus Krauchthal setzt auf Pferdezugtechnik der neusten Generation.

Es scheint, dass die Zeit auf dem Hof von David Michel stehen geblieben ist.  Auf der Heubühne, in der Werkstatt, unter der Einfahrt – überall stehen Maschinen und Geräte für den Einsatz mit Pferden bereit. Herkömmliche Landmaschinen gibt es bei ihm nur ganz wenige zu sehen.

Der Grund dafür ist: Michel hat seinen 18,5-ha-Bio-Pachtbetrieb mit Ackerbau und Mutterkuhhaltung beim Weiler Dieterswald in Krauchthal BE letztes Jahr fast gänzlich auf die Bewirtschaftung mit Pferden und Pferdezugtechnik umgestellt. Damit hat der 27-Jährige in der Region einiges Staunen ausgelöst. 

Dass ein junger Bauer in der heutigen modernen Zeit fast gänzlich auf die Dienste der Verbrennungsmotors verzichtet, gibt es wohl  sonst nirgends in der Schweiz. Rund 2000 Liter Diesel spart der Biobauer damit jedes Jahr, und die Maschinenkosten hält er auch in Grenzen. 

Heute ist mehr möglich

Trotzdem ist bei Michel die Zeit nicht stehen geblieben. Denn bei den Geräten setzt er auf modernste Pferdezugtechnik. "Mehr als 50 Jahre ging in diesem Bereich nicht viel", sagt Michel. Doch mit den heutigen Materialien könne diese Technik sehr viel effizienter konstruiert werden.

Dank modernen Lager, leichten Baumaterialien, guten Schmiermitteln und besserer Bremstechnik werden die Geräte heute viel leichtzügiger und sicherer als früher. Und genau dort setzt Michel an. Zusammen mit dem Pferdezugspezialisten Christoph Schmitz aus Wolhusen LU und dem gelernten Schmied Fritz Hadorn hat er viele Geräte umgebaut und so angepasst, dass sie einerseits für die Pferde  leichter zu ziehen und andererseits komfortabler zu handhaben sind.

Neuer Vorderwagen

Beispiele gibt es genügend auf dem Hof von Michel (siehe auch Bildergalerie). Ein wichtiges Puzzleteil ist der Vorderwagen – das Bindeglied zwischen dem Pferdegespann und den Geräten.

Seit einiger Zeit ist Michel zusammen mit Christoph Schmitz am Entwickeln eines neuen Vorderwagens, der die Kraft der Räder dank ausgeklügelter Übersetzung und breiter Raddimensionen noch besser nutzen und an die Geräte weitergeben kann. Aufgebaut werden auch mehrere Steuerventile zum hydraulischen Ausheben sowie Ein- und Ausklappen der Anbaugeräte.

Mit 12-Volt-Batterie

Betrieben wird die Hydraulik mit einer 12-Volt-Batterie. Zum Einsatz kommen zudem leistungsfähige Scheibenbremsen. Damit werden die Pferde besser vor Stossbewegungen bei schweren Anhängelasten geschützt. Den neuen Vorderwagen, den es in dieser Bauweise so sonst noch nirgends gibt, will Michel demnächst in Betrieb nehmen. 

http://www.pferdezugtechnik.ch/

Der vollständige Artikel ist im "Schweizer Bauer" in der Ausgabe vom Samstag, 24. Mai 2014, erschienen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN