21.10.2015 09:39
Quelle: schweizerbauer.ch - Peter Jossi, lid
Drohnen
Drohnen könnten künftig kontrollieren
Künftig könnten neue Technologien wie Drohnen die Arbeit für Zertifizierungsstellen im Agrarbereich erleichtern. Voraussetzung für erfolgreiche Kontrollen ist aber die Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungsketten.

"SGS-Reorganisation: Der Genfer Warenprüfkonzern soll effizienter und kostengünstiger arbeiten", hiess es in einer Medienmitteilung Mitte 2015. Als eine der Massnahmen wurde der Einsatz neuer Überwachungstechnologien erwähnt, etwa von virtuell steuerbaren Drohnen. Als Einsatzgebiet erwähnten die Verantwortlichen zwar in erster Linie grössere Ölfelder.

Parzellenüberwachung

Ein Einsatz im Agrarbereich, etwa bei der Parzellenüberwachung an der Grenze von Bio- und konventionellen Feldern ist aber vorstellbar. Ueli Steiner, Geschäftsleiter der Zertifizierungsstelle Bio Inspecta, zeigt sich offen für den Einsatz neuer Technologien, sofern diese einen konkreten Mehrnutzen aufweisen: "Flugobjekte wie Drohnen und andere moderne Technologien könnten auch in der Inspektion künftig Einzug halten. Der konkrete Mehrnutzen ist aber immer zuerst genau zu definieren und zu belegen."

Die virtuelle Überwachung existiert bereits, etwa im Bereich des Fischfangs. Der heutige Zustand der weltweilen Überfischung ist nicht zuletzt dadurch entstanden, dass die Überwachung der Weltmeere ausserhalb der Hoheitsgewässer traditionsgemäss schwierig bis unmöglich war. In den letzten 60 Jahren haben Schiffsflotten fast 90 Prozent der grossen Speisefische, wie Thunfisch, Schwertfisch, Kabeljau oder Heilbutt aus den Weltmeeren gefischt.

Google überwacht Fischfang

Neuartige Systeme bieten die Möglichkeit, kommerzielle Fischfangaktivitäten offen zu legen und zwar rund um den Globus. Mit Hilfe von Satelliten-Daten werden Schiffe lokalisiert und mit dem Webtool "Global Fishing Watch" von Skytruth, Oceana und Google visualisiert. Durch die Daten der Schiffe lassen sich auch einzelne Nationalitäten herausfiltern. Zudem kann das GPS-Signal des Bootes verfolgt werden, so dass auch das Fangverhalten deutlich wird.

Wenn bereits NGO und Medien virtuelle Überwachsungsmethoden nutzen, ist dies umso mehr für Behörden und Zertifizierungsstellen sinnvoll. Nicht zuletzt geht es darum, die gesammelten Informationen fachgerecht einzuordnen und v.a., daraus sinnvolle Vollzugsabläufe abzuleiten.

Internationale Zusammenarbeit

Für den Grossteil der Kontrollen in der Schweizer Bioproduktion in Landwirtschaft, Verarbeitung und Vermarktung ist Bio Inspecta verantwortlich. Für die gesicherte Bioqualität in der Landwirtschaft (rund 5'000 Schweizer Betriebe), der Lebensmittelbranche (rund 2'000 Verarbeitungs- und Handelsunternehmen) und auf internationaler Ebene (rund 2'000 Audits in internationalen Projekten). Die Zertifizierungsstelle arbeitet weltweit mit Partnerorganisationen zusammen, mit Schwerpunkt in der Schweiz und Europa. Diese Kooperation ist für den Erfolg der Zertifizierungssysteme entscheidend.

Trotz Konkurrenzsituation sind die Zertifizierungsstellen denn auch von den Zulassungsbehörden im Rahmen identischer Vorgaben dazu verpflichtet. "Die Sicherung der globalen Warenströme wird immer mehr zu einer wichtigen Aufgabe. Bio Inspecta möchte hier künftig Standards setzen und mit neuen Ideen wesentlich zur Qualitätssicherung beitragen", betont Geschäftsleiter Ueli Steiner die Bedeutung der international vernetzten Zusammenarbeit.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE