Sonntag, 4. Dezember 2022
04.10.2022 08:56
Strassenverkehr

Elektro-Lastwagen ab 2035 klar Marktführer

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Elektro-Lastwagen dürften nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC in einem Jahrzehnt den Markt beherrschen. Schon 2030 seien E-Lastwagen bei den Gesamtkosten etwa 30 Prozent günstiger als Diesel-Lkw.

Dann werde jeder dritte neue Lastwagen in Europa, Nordamerika und China elektrisch fahren, schrieben die Branchenexperten in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. «Bis 2035 wird ihr Anteil in diesen Märkten bei den Neuzulassungen auf über 70 Prozent steigen.»

Für ein flächendeckendes Netz von Ladesäulen und Wasserstofftankstellen müssten bis dahin allerdings allein in Europa 36 Milliarden Euro investiert werden. Um genügend grünen Strom für die E-Lastwagen zu haben, seien auch bis zu 21’000 zusätzliche Windräder nötig, heisst es in der Studie von PwC Strategy&.

Obwohl Lastwagen mit Batterie doppelt so viel kosten wie ein Diesel und auch in Zukunft deutlich teurer bleiben, rechnen sie sich laut PwC bei den Gesamtkosten schon ab 2025.

E-Lastwagen mit Brennstoffzelle würden ab 2030 wettbewerbsfähig. Steigende CO2-Steuern, Preissprünge bei Diesel, geringere Wartungskosten und sinkende Batteriekosten gäben Rückenwind. Und angesichts des Ukraine-Kriegs richteten viele Regierungen ihre Energiepolitik aktuell neu aus und reduzierten dabei ihre Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Bei dem neuen Elektro-Teleradlader 23e T setzt Schäffer auf eine neue Batteriegeneration, die bis zu 8 Stunden Einsatzzeit ermöglicht.Schäffer Schäffer präsentierte nach eigenen Angaben an der EuroTier den weltweit ersten,…

Landtechnik

Der Absolut 280 CVT schliesst die Lücke zwischen dem bisherigen Absolut CVT Topmodell und dem kleinsten Terrus CVT.Steyr Der österreichische Hersteller bezeichnet den 280 PS starken 6280 Absolut CVT als…

Landtechnik

Das neue Mähwerk von Rožmitál hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m.Rožmitál Der tschechische Hersteller hat ein neues Scheibenmähwerk auf den Markt gebracht. Das neue Mähwerk hat eine Arbeitsbreite von 2,38 m und…

Landtechnik

Traktor des Jahres: 2023 Fendt 728 VarioFendt An der EIMA, der internationalen Fachmesse für Landmaschinen in Bologna (I), wurden die Traktoren des Jahres gekürt. Die Auszeichnung erfolgte in vier Kategorien.…

3 Responses

  1. Mit Wind und Solar wird das nichts. Es braucht eine bezahlbare und vor allem im Winter zuverlässige eine Energieproduktion. Das geht nur mit Fossilen oder KKW. Erstere will man nicht mehr, zusätzliche KKW sind frühestens 2030/35 zu erwarten.
    E-LKW bleiben vorläufig ein sehr schmale Nische, möglicherweise die nächsten 100 Jahre.
    Die aktuelle Entwicklung wirft uns um Jahrzehnte zurück, wenn nicht irgendjemand die Stoptaste drückt.

  2. Fragen
    Wie viele Tonnen Batterien benötigt ein 40 Tönner?
    woher kommen Kobalt, Lithium usw.?
    was für Schäden an der Umwelt verursacht der Abbau dieser Materiealien in den betroffenen Ländern?

    Heiliger Sankt Florian verschone uns, Hauptsache wir können so weiterfahren mit unserem Luxus wie bisher!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE