Freitag, 27. Januar 2023
25.11.2022 18:32
Landtechnik

Erster Teleradlader mit E-Antrieb

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Schäffer präsentierte nach eigenen Angaben an der EuroTier den weltweit ersten, rein elektrisch angetriebenen Teleradlader vor. Beim 23e T hat sich die Akkukapazität mit 31,3 kWh mehr als verdoppelt. Es ermöglicht eine Einsatzzeit von bis zu acht Stunden bei Arbeiten ohne hydraulisch anspruchsvolle Anbaugeräte.

Die Vorteile eines emissionsfrei betriebenen Laders lägen auf der Hand. «Besonders Tier, Mensch und die Umwelt profitieren vom leisen und emissionsfreien Betrieb», schreibt Schäffer.

Die Maschine ist mit zwei E-Motoren ausgestattet: Der 21 kW starke Fahrmotor sorgt gemäss Hersteller mit seinem elektrischen Direktantrieb für einen kraftvollen Antritt der Maschine, beschleunigt sie rasch auf 20 km/h und garantiert hohe Schubkräfte. Der 9,7 kW starke Motor für die Arbeitshydraulik ermöglicht eine Förderleistung von 42 l/min.

Mit dem «23e T» stellt Schäffer eine neue Batteriegeneration für diesen Lader vor. Mit einer Kapazität von 31,3 kWh sind Einsatzzeiten von bis zu acht Stunden möglich. Dies umfasst Tätigkeiten, bei denen keine hydraulisch anspruchsvollen Anbaugeräte eingesetzt werden. Beim Arbeiten im leistungsreduzierten Eco-Mode kann diese Zeit um bis zu 1,5 Stunden verlängert  werden. Schäffer gibt eine Einsatzgarantie von 5’000 Arbeitsstunden oder 5 Jahren Einsatz auf die wartungsfreie Lithium-Ionen-Batterie, je nachdem, was zuerst eintritt.

Die Aufladezeit auf 80% beträgt rund 8 Stunden, wenn das 3 kW On-Board-Ladegerät zum Einsatz kommt, das mit 230 V/16 A Haushaltsstrom gespeist wird. Deutlich schneller geht es mit einer 11 kW Wallbox: Diese optionale Lademöglichkeit reduziert die Ladezeit auf etwas mehr als zwei Stunden (80 % Kapazität).

Der Wirkungsgrad der Maschine liegt bei über 90%. «Dies entspricht in etwa dem dreifachen Wert im Vergleich zu einem Diesellader und macht den E-Lader besonders effizient», so Schäffer. Zudem sei Wartungsaufwand geringer, da er mit deutlich weniger Betriebsstoffen und Filtern auskomme. 

Der «23e T» ist wahlweise mit Fahrerschutzdach oder Kabine erhältlich. Die Kipplast der 2,8 t schweren Maschine beträgt 1,3 t. «Das Knickgelenk macht die Maschine besonders wendig, der Innenradius beträgt nur 1,15 m», schreibt der Hersteller. Je nach Bereifung misst der «23e T» zwischen 1,41 m und 1,59 m in der Breite bei einer Höhe von 2,19 m mit Fahrerschutzdach respektive 2,14 m mit Kabine.

Mehr zum Thema
Landtechnik

Boss 3210: Der neue Förderschwingenwagen von Pöttinger.zvg Pöttinger legt mit dem neuen «Boss» der Serie 3000 einen wandlungsfähigen Klassiker neu auf. Hohe Effizienz, ausgezeichnete Bodenanpassung und ein modernes Bedienkonzept zeichnen…

Landtechnik

Neuwagen; Neue AutosThomas B. Wer im letzten Jahr ein neues oder gebrauchtes Auto kaufte, musste deutlich mehr Geld locker machen als noch 2021. Denn die Fahrzeugpreise sind laut dem Inserate-Portal…

Landtechnik

Im Frühjahr soll in Japan mit der Stromgewinnung begonnen werden. Sandra Ritter Im hohen Norden Japans soll in einem Testprojekt Strom aus Schnee gewonnen werden.  Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am…

Landtechnik

Die Innovation am künstlichen Pflanzenblatt sind neuartige Elektroden.ETH Lausanne Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein solarbetriebenes Gerät entwickelt, das Wasser aus der Luft nimmt und es in Wasserstoff umwandelt. Die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE