Donnerstag, 22. April 2021
26.03.2021 07:02
Technik

Fenaco: Hightech-Roboter verpackt Kartoffeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid/blu

Der Agrarkonzern Fenaco hat einen neuen Hightech-Roboter in Betrieb genommen, der ab sofort im bernischen Bätterkinden Kartoffeln verpackt. Die Roboterzelle ist europaweit einzigartig und wurde in Zusammenarbeit mit dem Emmentaler Maschinenbau-Startup TwinAutomation entwickelt.

In der zur Fenaco gehörenden Kartoffelpackerei Steffen-Ris in Bätterkinden (BE)  werden jedes Jahr fast 10 Millionen Kartoffelsäcke abgepackt und für die Auslieferung an den Detailhandel kommissioniert. Die Arbeit ist körperlich anstrengend: Die Mitarbeitenden hieven täglich mehrere Tonnen Kartoffeln auf bis zu zwei Meter Höhe.

Zweiteilige Roboterzelle

Der neu in Betrieb genommene Roboter optimiere nun die Betriebsprozesse, übernehme einen Teil der anstrengenden Arbeit und entlaste so die Mitarbeitenden, schreibt Fenaco. «Wir haben lange nach einer Entlastung für unsere Mitarbeitenden gesucht», sagt Klaus Meier, Leiter des Standorts Bätterkinden. «Beim Bestücken der Gebinde dürfen die Kartoffelsäcke nicht beschädigt werden, gleichzeitig dürfen die Säcke nicht über das Gebinde hinausragen. Es ist anspruchsvoll, diesen Prozess zu automatisieren», sagt Meier.

In Zusammenarbeit mit dem Emmentaler Maschinenbau-Startup TwinAutomation ist die zweiteilige Roboterzelle mit dem Namen Armin entstanden, welche diese Anforderungen nun offenbar erfüllt.

Prozessbeschleunigung von rund 30 Prozent

Eine Besonderheit bildet der multifunktionelle Gebindegreifer: Er ist mit 32 Sensoren bestückt, mit denen alle Funktionen kontrolliert werden. Dank dieser Innovation sei es möglich, mit demselben Greifer leere Gebinde bereitzustellen und verschiedene Gebinde zu palettieren.  Für den Aufbereitungs- und Verpackungsbetrieb Steffen-Ris ist dies ein bedeutender Vorteil, da die Kunden aus dem Detailhandel unterschiedliche Gebinde nutzen.

Roboter Armin durchlief seit Ende 2020 eine Testphase – diese verlief erfolgreich und der Hightech-Kartoffelverpacker steht nun voll im Einsatz. «Aufgrund der guten Erfahrungen werden wir weitere Verarbeitungslinien mit Roboterzellen bestücken», sagt Jörg Schär, Mitglied der Geschäftsleitung von Fenaco Landesprodukte. Der Automatisierungsschritt ermöglicht eine Prozessbeschleunigung von rund 30 Prozent. Die Massnahme führt gemäss Fenaco zu weniger Unterbrüchen und einer reibungsloseren Kommissionierung, gerade im Hochbetrieb.

Der neue Mitarbeiter soll keine Jobs kosten. «Es freut uns, dass sich die Roboterzelle in unserem Betrieb etabliert hat und die Mitarbeitenden keine Sorge vor mechanischer Konkurrenz haben», hält Jörg Schär fest. Dass die Roboterzelle den Namen Armin erhalten hat, ist nicht zufällig. Der «richtige» Armin, ein Pensionär von Steffen-Ris, arbeitete rund 40 Jahre in der Kartoffelpackerei. 

Mehr zum Thema
Landtechnik

Im Projekt Kombimulcher wurde ein Modul mit rotierenden sternförmigen Werkzeugen entwickelt. Diese erfassen die nach der Ernte am Boden liegenden Stoppeln und richten sie auf, damit der Mulcher sie aufnehmen…

Landtechnik

«Wir fühlen uns geehrt, dass der MF 8S für diese besondere Auszeichnung ausgewählt wurde», sagt Thierry Lhotte, Vice President & Managing Director Massey Ferguson. - Massey FergusonDie Sicht aus der…

Landtechnik

Der Prairial von ermöglicht das Durchführen von 5 Aktionen während einer einzigen Durchfahrt bei 15 km/h: - zvg Mit dem Wiesenerneuerer Prairial bietet der französische Bodenbearbeitungs-Geräte-Hersteller Carre ein Gerät zur…

Landtechnik

Roboter Armin verpackt und palettiert ab sofort tausende Kartoffelsäcke.  - Fenaco Der Agrarkonzern Fenaco hat einen neuen Hightech-Roboter in Betrieb genommen, der ab sofort im bernischen Bätterkinden Kartoffeln verpackt. Die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE