8.07.2015 06:10
Quelle: schweizerbauer.ch - schm
John Deere
Jetzt hat auch John Deere SCR
In Wien hat John Deere der internationalen Presse die neuen Traktoren der Serie 6R und 6M vorgestellt. Auch bei den Mähdreschern der T- und W-Serie hat der US-Hersteller zahlreiche Anpassungen vorgenommen.

Vor rund einem Jahr hat John Deere bereits die  Traktoren der Serie 7R und die drei Topmodelle der Serie 6R neu vorgestellt. Überraschend war, dass John Deere nach seinem propagierten «Nur-Diesel-Konzept» bei diesen Traktoren ebenfalls auf SCR und Adblue gesetzt hat.

Nun ist John Deere den neuen Weg konsequent weitergegangen und präsentierte kürzlich in Wien vor der Presse auch die 4-Zylindertraktoren sowie die kleinen 6-Zylindertraktoren der Serie 6R. 

Sechs neue 6R-Modelle

Insgesamt sind sechs Modelle der Serie 6R von den Neuerungen betroffen. Konkret handelt es sich um vier neue 4-Zylinder und zwei neue 6-Zylinder. Sie liegen im Nennleistungsbereich von 110 bis 115 PS und haben eine Leistungssteigerung von rund 5 PS pro Modell gegenüber dem vergleichbaren Vorgänger.

Konkret sind das bei den 4-Zylindern die Modelle 6110R (110 PS Nennleistung); 6120 (120 PS); 6130R (130 PS) sowie 6135R mit 135 PS Nennleistung. Bei den 6-Zylindern sind dies die Modelle 6145R (145 PS) und 6155R (155 PS).

Viel Überleistung

Gigantisch ist der Power Boost. John Deere nennt ihn intelligentes Power-Management (IPM). Er ist verfügbar bei Zapfwellenarbeiten oder bei Transportarbeiten über 15km/h. Dabei kann der Traktor zusätzliche Leistung abrufen, wobei zum Beispiel den beiden 6-Zylindern eine Mehrleistung von bis zu 47 PS zur Verfügung steht.

Serie 6M ebenfalls mit SCR

Auch die Traktoren der erneuerten  Serie 6M verfügen über 5 PS mehr Leistung gegenüber ihren jeweiligen Vorgängern.  Wobei selbstverständlich auch diese Traktoren nun mit einer SCR-Abgasnachbehandlungs-Anlage ausgerüstet worden sind. Beim Getriebe belässt John Deere schon wie bei der Serie 6R alles beim Alten.

Mähdrescher überarbeitet

Auch bei den Mähdreschern hat sich einiges getan. So hat John Deere die Schüttlermähdrescher der Serien W und T für die Erntesaison 2016 von Grund auf überarbeitet und zahlreiche Komponenten geändert.

Die Kombination aus der laut John Deere grössten aktiven Abscheidefläche auf dem Markt und der ebenfalls grössten Siebkastenfläche ermögliche laut dem Hersteller eine Leistungssteigerung von bis zu 15 Prozent.

Der Durchmesser der Haupttrommel bleibt bei 660 mm, der Umschlingungswinkel des Dreschkorbs wurde hingegen um 8° erhöht, um die Druschfläche und den Durchsatz zu erhöhen. Zur Gewährleistung einer hohen Strohqualität wurde der Durchmesser der Strohleittrommel auf 500 mm erhöht, so dass der schonende Gutfluss beibehalten werden konnte.

Der Durchmesser der hinteren Abscheidetrommel wurde auf 800 mm erhöht − damit sei sie die Grösste in der Branche.

Auch W-Serie mit mehr Durchsatz

Die Schüttlermähdrescher der W-Serie profitieren ebenfalls von vielen der in der neuen T-Serie umgesetzten Aktualisierungen. Eine grosse Dreschtrommel mit einem Durchmesser von 660 mm und 10 Schlagleisten in Kombination mit einer Wendeabscheidetrommel kommt mit überarbeiteten Schüttlern zum Einsatz, die dank grösserer Fläche und steileren Stufen eine bessere Abscheidung gewährleisten.

Auch diese Mähdrescher sind mit dem neuen Siebkasten und der schnell verstellbaren Intensivreibleiste ausgestattet und ermöglichen die gleiche hohe Abtankgeschwindigkeit.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE