20.12.2018 18:21
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Neuheiten
John Deere hängt am Stromkabel
Der Traktorenhersteller John Deere hat einen neuen Elektrotraktor entwickelt. Der 400 PS starke Schlepper wird über ein Kabel mit Strom versorgt.

Vor zwei Jahren hat John Deere mit dem SESAM den ersten vollelektrisch betriebenen Traktor vorgestellt. Nun folgt der mit dem Projekt GridCON der Nachfolger. Über eine Kabine und eine Batterie verfügt der Prototyp nicht. Stattdessen wird dieser über eine Kabelverbindung vom Feldrand aus permanent mit Strom versorgt.

«Mit dem GridCON-Traktor steht erstmals ein Fahrzeug zur Verfügung, das komplett elektrisch, kabelbetrieben und im Feld autonom einsatzfähig ist. Damit eröffnet John Deere landwirtschaftlichen Betrieben zukünftig die Möglichkeit, selbsterzeugte elektrische Energie im Betrieb zu nutzen», teilt John Deere in einem Communiqué mit.

Der GridCON verfügt über eine Reichweite von 1000 Metern. Die Kabeltrommel kann bei Bedarf verlängert werden. Das Kabel wird auf dem Feld bei Ab- wie Aufwickeln von einem Roboterarm geführt. Eine Steuerung verhindert die Kollision mit dem Schlepper. Der Elektrotraktor erreicht auf den vorgeplanten Pfaden eine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h. Es ist auch möglich, den Traktor bei speziellen Manövern mit einer Fernbedienung zu lenken.

Gemäss einer Mitteilung einer beträgt das Leergewicht einschliesslich Kabeltrommel und Roboterarm rund 8,5 t. Damit hat der GridCON ungefähr das gleiche Gewicht wie ein serienmässiger John Deere 6195R, allerdings bei doppelter Leistung. Geplant ist eine weitere Gewichtsreduktion von mindestens einer Tonne. 

Der Elektrotraktor ist gemäss Hersteller auch günstiger im Unterhalt. «Gegenüber den batteriebetriebenen Schleppern kann der GridCON mit rund 50% niedrigeren Maschinen- und Betriebskosten punkten», heisst es in der Mitteilung.

Hier gehts zum Video

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE