21.10.2014 07:28
Quelle: schweizerbauer.ch - Stephan Schmidlin, Bruchsal (D)
John Deere
John Deere: Neue Häckslerserie
Fünf Modelle hat die neue Serie 8000 von John Deere. Trotz sehr wuchtigem Design soll der Häcksler aber um über eine Tonne leichter sein als sein Vorgänger. Trotz einigen Neuheiten ist John Deere bei dieser Serie sich aber oft auch treu geblieben.

Die  Gerüchteküche brodelte schon lange mit Vermutungen, dass John Deere schon bald mit einem neuen Feldhäcksler kommen will. Nun ist er endlich da. Konkret handelt es sich um fünf neue Modelle, die unter der Bezeichnung 8000 laufen.

Fünf Modelle

Landwirte und Lohnunternehmer können nun zwischen den vier Modellen mit einem Standard-Gutflusskanal auswählen: dem 8100 mit 380 PS  im John-Deere-9-Liter-Motor, dem 8200 mit 430 PS mit ebenfalls 9-Liter-Motor von John Deere, dem 8400 mit 540 PS im John-Deere-13,5-Liter-Motor und dem 8500 mit 585 PS aus dem 13,5-Liter-Motor von John Deere.

Wem das nicht reicht, der kann auf ein zusätzliches Modell mit breitem Gutflusskanal zurückgreifen. Es hat die Bezeichnung 8600 mit 625 PS. Diese stammen ebenfalls aus dem bekannten 13,5-Liter-Motor von John Deere. Mit diesem Modell zeigt John Deere, dass sie leistungsmässig noch Luft nach oben haben. Wobei John Deere aber festhält, dass das höchste aller Gefühle bei 800 PS liegt, mehr macht laut Hersteller keinen Sinn.

Dieselpartikelfilter und SCR

Selbstverständlich erfüllen alle Motoren die modernste Abgasstufe. Somit verfügen sie neben dem Dieselpartikelfilter nun auch über SCR. Auf den ersten Bildern im Internet sah man diesen Häcksler mit sehr grosser Motorhaube. Darum spekulierten schon einige, dass bei diesem Modell der Motor quer eingebaut sein könnte. Dem ist aber nicht so, und  John Deere bleibt seiner Philosophie treu.

Dementsprechend brummt der Motor auch in der Serie 8000 der Länge nach. John Deere begründet dies mit einer besseren Luftführung für die Kühlung des Motors und einem besseren Schwerpunkt, da der Motor zwischen der Hinterachse tiefer eingebaut werden kann.

Neue Schnittlänge

Beim Einzug setzt John Deere weiterhin auf vier Vorpresswalzen. Neu ist aber das Getriebe zur Einstellung der Schnittlänge. So ist das aufwendige leistungsverzweigte Getriebe verschwunden und durch ein rein hydraulisch angetriebenes Getriebe ersetzt worden. Trotz dem Rückschritt ist John Deere überzeugt, dass dieses Getriebe in der Gesamteffizienzbilanz besser abschneidet. Auch bei der Häckseltrommel bleibt sich John Deere treu und verbaut weiterhin eine Vielmessertrommel mit 48, 56 oder 64 Messern. Doch wurde sie überarbeitet, sodass sie nun einen noch höheren Durchsatz bieten soll.

Neuheiten gibt es auch beim Körnerprozessor. So ist bei der Serie 8000 die Seilwinde, mit der der Prozessor unter den Häcksler abgelassen wurde, verschwunden. Neu setzt John Deere auf einen einfachen Kran, mit dem der Prozessor seitlich aus der Maschine gehievt werden kann. Beim Prozessor selbst hat der Kunde die Wahl zwischen einem konventionellen Trommelprozessor oder einem neuentwickelten Scheibencracker.

Nun auch Gras

Der am Auswurfkrümmer montierte HarvestLab Sensor misst sowohl den TS-Gehalt als auch alle weiteren Inhaltsstoffe in Echtzeit. Mit dem patentierten und gemeinsam mit Carl Zeiss entwickeltem System wird mit Hilfe von Nahinfrarot-Technologie 17-mal pro Sekunde die Silage gemessen. Diese Einrichtung ist zwar bereits seit 2009 erhältlich, doch lieferte sie bislang nur bei Mais zuverlässige Daten. John Deere hat  versprochen, dass sie ab Produktionsbeginn auch in Gras funktionieren soll.

Ein weiteres Feature der Serie 8000 ist das voll integrierte Dosiersystem für Siliermittel. Hierzu sind zwei separate Tanks verbaut: ein 30-Liter-Tank für hoch konzentriertes Siliermittel neben der Kabine sowie ein 300-Liter-Tank im Heck der Maschine. Das ADS Twin Line System ermöglicht, neben dem Dosieren der jeweils einzelnen Siliermittel auch das Mischen und Dosieren beider Tanks in der Pumpe.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE