5.08.2014 09:48
Quelle: schweizerbauer.ch - Stephan Schmidlin, Berlin (D)
New Holland
Neue Superlative bei New Holland
Kürzlich hat New Holland eine ganze Serie von Neuheiten bei der Erntetechnik präsentiert. Sowohl für den ganz grossen als auch für den einfachen Familienbetrieb hat der Erntetechnikspezialist etwas zu bieten. Mit Video

Um die Leistungsfähigkeit eines Mähdreschers zu beschreiben, nutzen die Amerikaner ein Klassifizierungssystem. Bislang waren die grössten Mähdrescher in der Klasse 9. Mit der Präsentation des neuen Mähdreschers CR 10.90 will New Holland als erster Hersteller der Welt einen Mähdrescher der Klasse 10 anbieten.

Dabei soll schon die Typenbezeichung auf diesen Umstand hinweisen. So beschreibt CR das Dreschsystem, die 10 bedeutet die Leistungsklasse, und die 90 gibt Auskunft über den Serienentwicklungsstand. Dies gilt übrigens für die gesamte CR-Baureihe, die insgesamt sechs Typen umfasst.

Gleiches Innenleben

Bekanntlich setzt New Holland beim CR auf einen Doppelrotor als Dresch- und Abscheidesystem. An dieser Tatsache hat man auch bei den neuen Maschinen nichts verändert. So sind Durchmesser und Länge der Rotoren gleich geblieben. Einzig bei der Zuführtrommel zu den Rotoren setzt New Holland auf neue Mitnehmer. Dies soll sich insbesondere bei der Strohqualität bemerkbar machen.

Neu ist dafür der Korntank. Er wurde der gesteigerten Leistung des neuen Flaggschiffs angepasst und fasst nun 14'500 Liter. Zum Abtanken verwendet New Holland ein zehn Meter langes Abtankrohr. New Holland begründet die Länge des Abtankrohrs so, dass damit Mähdrescher und Abfuhrfahrzeug immer in einer Distanz von zwölf Metern zueinander fahren können. In der Kombination mit dem 12,5 Meter breiten Schneidwerk ermöglicht dies   Controlled Traffic Farming (satellitengestützte Maschinenführung). Nebenbei erwähnt: das Abtankrohr hat eine Förderleistung von 142 l/min.

Power pur

Herzstück des neuen Flaggschiffs ist der neue Motor von Fiat Power Train (FPT). Konkret handelt es sich um den Cursor 16. Er ist eine Neuentwicklung mit einem Hubraum von 16 Litern und einer Maximalleistung von 652 PS. Natürlich erfüllt er bereits die neueste Abgasnorm der Stufe 4, wobei es FPT geschafft hat, diese lediglich mit HI eSCR, wie es FPT nennt, und ohne Partikelfilter zu erreichen. Obwohl den kleineren Modellen dieser Motor vorenthalten wurde, erreichen auch sie die neueste Abgasnorm der Stufe 4.

Ebenfalls neu ist die Kabine. Sie ist gegenüber dem Vorgängermodell nochmals um 3,7m3 angewachsen. Ausserdem hat New Holland das Bedienkonzept komplett überarbeitet, woraus eine noch ergonomischere Bedienung resultiert. Dementsprechend ist die Bedienungsarmlehne komplett neu. Und wie schon bei den Traktoren setzt New Holland nun auch bei den Mähdreschern auf eine sehr intuitive Bedienung. Davon profitieren konnte auch der Multifunktionshebel. Er soll die Feinabstimmungen der Maschine erleichtern. Serienmässig ist ein 11-Zoll-Touchscreen-Monitor für die Anzeige der jeweiligen Betriebszustände verantwortlich.

Neuer Stückzahlleader

Aber nicht nur im obersten Segment hat New Holland neue Akzente gesetzt. So erweitert der Erntetechnikspezialist  seine stückzahlstärkste Serie TC um ein weiteres Modell nach unten. Es handelt sich dabei um den TC 4.90. Anders als bei den grossen CR-Maschinen bedeutet die Bezeichnung der ersten Ziffer die Schüttleranzahl und die zweite den Serienentwicklungsstand an. Dementsprechend besitzt dieses Modell also vier Schüttler.

Ausserdem besitzt nun auch dieses Modell das bekannte Dreitrommeldreschwerk wie bei den grösseren Fünfschüttlermaschinen. Neu ist der Siebkasten mit zwei Fallstufen. New Holland glaubt, dadurch die Reinigungsleistung und -qualität bedeutend steigern zu können. Für Hanglagen kann das System mit einem Siebkastenausgleich ausgerüstet werden. Dabei sollen Horizontalbewegungen des Siebkastens für eine gleichmässige Verteilung des Erntegutes bis zu 25% Hangneigung sorgen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE