24.10.2014 11:32
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Lindner/Rapid
Rapid gibt Lindner-Vertrieb auf
Die siebenjährige Zusammenarbeit zwischen dem österreichischen Traktorenhersteller Lindner und der Schweizer Industrie- und Immobiliengruppe wird Ende Jahr aufgelöst. Rapid will sich auf den Vertreib von Einachsgeräte und Spezialtraktoren konzentrieren. Lindner wird seine Fahrzeuge über das bestehende Händlernetz vertreiben.

Rund 400 Geotrac- und Unitrac-Fahrzeuge haben Rapid und Lindner seit 2007 gemeinsam auf dem Schweizer Markt absetzen können. Doch damit ist Ende Jahr Schluss. Die beiden Unternehmen gehen getrennte Wege. Die Vertriebsvereinbarung von Rapid mit Lindner wird in gemeinsamer Absprache per 1. Januar 2015 aufgelöst. „Der Schweizer Markt für landwirtschaftliche Traktoren und Transporter ist für uns als Rapid Technic AG nicht mehr attraktiv“, erklärt Rapid-Geschäftsführer Rolf Schaffner in einem Communiqué von Donnerstag.

Das Unternehmen mit Sitz in Dietikon ZH will sich künftig in der Produktion auf ihre Kernaktivität „Rapid Einachsgeräte“ und „Contract Manufacturing“ (Auftragsfertigung) konzentrieren. Im Handelsgeschäft mit Traktoren und Spezialfahrzeugen wird der Fokus auf die Marken Iseki (Rasen- und Kommunaltraktoren), Nilfisk-Egholm (knickgelenkte Traktoren) und Chikusui (Rocky Raupentransporter) gelegt.

Bei Lindner wird der Entscheid bedauert: „Das Rapid Team hat trotz teilweise schwieriger Marktverhältnisse sehr gut gearbeitet. Wir bedauern die Entscheidung, dass sich Rapid aus dem landwirtschaftlichen Transporter- und Traktorenbereich zurückzieht“, lässt sich Marketingleiter David Lindner zitieren. Die Österreicher werden ihre Traktoren ab Januar 2015 direkt über das bestehende Händlernetz vertreiben. Zudem wird Lindner Ende November 2014 an der Agrama in Bern mit einem Stand vertreten sein.

Zu Lindner

Lindner produziert seit über 65 Jahren Traktoren und Transporter für die Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft und den Kommunaleinsatz. Gefertigt wird am Standort Kundl in Tirol, wo 220 Mitarbeiter beschäftigt rund 1‘500 Fahrzeuge produzieren. Der Jahresumsatz des Familienunternehmens liegt bei 77 Millionen Euro (214 Mio. Fr.). Die Exportquote beträgt gemäss Angaben von Lindner 41 Prozent.

Zu Rapid

Rapid ist eine  Schweizer Industrie- und Immobiliengruppe. In ihrem Kerngeschäft, der Herstellung von Rapid Einachsgeräten für die Landwirtschaft und Kommunaltechnik, ist sie gemäss eigenen Angaben europaweit führend. Die Rapid Gruppe mit Sitz in Dietikon/ZH beschäftigt am Standort Killwangen/AG rund 140 Mitarbeitende und erzielte im Jahr 2013 einen Nettoerlös von 58 Mio. Fr.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE