21.05.2019 10:28
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Forschung
Roboter bekämpft Unkraut mit Strom
Wissenschaftler des Instituts für Mobile autonome Systeme und kognitive Robotik (MASKOR) an der Fachhochschule Aachen haben einen fahrerlosen Feldroboter namens „ETAROB“ entwickelt, der Böden auflockern und Unkraut mit Stromstössen bekämpfen kann.

Wie die Fachhochschule am vergangenen Donnerstag erklärte, erkennt die Maschine während ihrer Fahrt über die Felder die Kulturpflanzen und verpasst dem Unkraut in der Umgebung Elektroschocks.

Diese Technologie sei vom Kooperationspartner Zasso GmbH entwickelt worden. So könne die Ausbringungsmenge von Herbiziden bei der Feldarbeit verringert werden. Laut Rektor Prof. Marcus Baumann leistet die Hochschule mit dem Roboter einen Beitrag für eine zukünftige umweltfreundlichere Landwirtschaft und liefert ein eindrucksvolles Beispiel für die Innovationskraft an Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Josef Franko, der das Projekt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am MASKOR-Institut mitbegründet hat, erklärte, dass das Fahren von Landmaschinen mit der Zeit sehr monoton werde. „Das möchten wir automatisieren“, so Franko.

Die Idee des Feldroboters habe er mit den beiden wissenschaftlichen Mitarbeitern Enno Dülberg und Heiko Engemann unter der Leitung von Prof. Stephan Kallweit umgesetzt. Neben dem mobilen Feldroboter habe das Team in Kooperation mit dem Unternehmen RIWO Agrarsoftware auch die Feldrobotersoftware „ETAS“ entwickelt, mit der der autonome Betrieb gesteuert werde. Zurzeit werde ein kleinerer Roboter entwickelt, der im Weinberg Unkraut beseitige. Vorstellbar sei auch, dass der Feldroboter selektiv ernte. Das Team um „ETAROB“ werde nun ein Unternehmen gründen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE