17.07.2018 10:57
Quelle: schweizerbauer.ch - Daniel Hasler: Video: Fabian Wisler
Landtechnik
Video: Viel Traktor für wenig Geld
Der John Deere 5075E ist einfach zu bedienen und hält grundsätzlich, was er für rund 50000 Fr. Kaufpreis verspricht. Der grüne Flitzer hat aber auch Ecken und Kanten. Wir haben ihn eine Woche lang getestet. -> Mit Video

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie Ihren in die Jahre gekommenen Zweitschlepper einmal ersetzen sollen? Wir haben für Sie einen modernen, rund 50'000-fränkigen Traktor getestet. Wenn man sich in den John Deere 5075E setzt, fühlt man sich gleich zuhause: Die Kabine, gleich ein Highlight der Baureihe, ist sehr grosszügig und leise. Alle Bedienelemente sind John-Deere-typisch angeordnet. 

Keine Hexerei

Doch nun erstmal der Reihe nach. Der 5E ist ein echter John Deere mit originaler Technik. Gefertigt wird die Maschine in Indien. Drei Zylinder mit Leistungen von 58 ist 75 PS arbeiten im kleinen grünen Flitzer. Die Abgasnachbehandlung erfolgt durch DOC und DPF. 

Unser Testtraktor war mit einem 24x12-Gang-Getriebe mit unsynchronisierter Gruppenschaltung, vier Gängen, zwei Lastschaltstufen und lastschaltbarer Wendeschaltung ausgerüstet. Die Gänge lassen sich mit sehr kurzen Schaltwegen gut wechseln.

Neuigkeiten

Neu sind die 40-km/h-Endgeschwindigkeit und die abfallende Motorhaube. Das konnte das Vorgängermodell noch nicht. Wie bereits erwähnt, werfen die Bedienelemente in der Kabine überhaupt keine Fragen auf. Praktisch alles ist mechanisch ausgeführt. Die zwei Zapfwellengeschwindigkeiten 540 und 540 E werden mechanisch gewechselt und elektrohydraulisch zugeschaltet.

Die Hydraulik leistet bei Nenndrehzahl 66 Liter über maximal zwei doppeltwirkende Steuergeräte im Heck. Das Heckhubwerk hebt laut Hersteller 1,8 Tonnen und ist mit einem Kategorie-zwei-Anbauraum ausgerüstet. Ein Fronthubwerk mit Zapfwelle oder auch ein Frontlader ist optional erhältlich.

Fast magisch

Kommen wir noch zu einem weiteren Highlight der Maschine: zum Wenderadius. Laut Hersteller liegt dieser mit zugeschaltetem Allrad bei gut 4,2 Metern. Die merkt man auch in der Praxis. Der Schlepper ist spritzig und extrem wendig unterwegs. Ein Leichtgewicht ist er ebenfalls: 3,32 Tonnen wiegt er nach Prospekt.

Auf der Waage sind es nicht viele Kilogramm mehr. Ein kleiner Schwachpunkt der Baureihe ist die Nutz- und Anhängelast. Das Gesamtgewicht darf maximal 5100 kg betragen. Also eine rechnerische maximale Zuladung von 1780kg. Auf der Strasse bremst der Traktor die Anhänger mit einer Zweileiter-Hydraulikbremse.

Der spritzige Flitzer fühlt sich also auf Hof und Feldern mit gezogenen Geräten sehr wohl. Transportarbeiten und schwerere Geräte überlässt er aber gerne einem grösseren Bruder.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE