Donnerstag, 25. Februar 2021
19.01.2021 12:20
Landtechnik

Rapid präsentiert neue Wiesenschleppe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Der Landtechnikhersteller erweitert sein Sortiment im Bereich der Anbaugeräte für Anwendungen im Grünland. Die Wiesenschleppe WS200 ermöglicht gemäss Rapid eine intensive und schonende Bearbeitung.

Die Wiesenschleppe soll gemäss Mitteilung im Frühjahr die Wiesen aufwerten und damit eine steigende Futterqualität ermöglichen.

Mit dem Arbeitsgerät wird loses Bodenmaterial, beispielsweise Mäusehaufen, eingeebnet. Organische Rückstände wie Mist und Gülle werden verkleinert und verteilt. «Dies wirkt sich in Folgearbeitsschritten, in erster Linie beim Mähen, positiv auf die Standzeiten der Messer aus», schreibt Rapid. Ausserdem wird das Futter weniger verschmutzt.

Auch soll so die Bestockung angeregt und Pflanzen stimuliert werden. Gemäss Rapid ermöglicht die Wiesenschleppe WS200 im kupierten Gelände ein einfaches Manövrieren und eine ganzflächige Bearbeitung. Dank einer Gesamtbreite von weniger als 2,10 Meter wird das Transportieren erleichtert.

Zu Rapid

Das Kerngeschäft von Rapid ist die Herstellung Einachsgeräten für die Landwirtschaft und Kommunaltechnik. Gemäss eigenen Angaben ist das Unternehmen hier europaweit führend. Die Rapid Gruppe mit Sitz in Dietikon (ZH ) beschäftigt am Standort Killwangen (AG) rund 120 Mitarbeitende, bei der Tochtergesellschaft KommTek in Osterburken (D) 12 Mitarbeitende und bei der Tochtergesellschaft Brielmaier an zwei Standorten in Deutschland und Rumänien 45 Mitarbeitende.

6 Responses

  1. Unsere Landwirtschaft ist wie der Mensch gemein hin, eben ambivalent. Gerade deshalb können wir nur eine aus- und angeglichene Landwirtschaft betreiben wenn wir die Preise für rücksichtsvolle Produktion preislich belohnen und rücksichtsloses Profitdenken bestrafen. Aber wer soll dies überwachen? Korruption ist in jedem Mensch angelegt, daher müsste man alle verdeckten Düngermittel, Herbizide und Fungiziede dermassen verteuern, dass kein Weg an der Natürlichkeit der Bemühungen vorbeiführt.

  2. Wo, wie leben Sie? Dank Internet oder andere Mensche können Sie sich informieren, zum Text von Emil.
    Düngemittel können künstlich oder organisch sein. Fungizide und Herbizide, möchte ich als organischer Mensch eher weniger zu mir nehmen.
    Auf den Verpackungen von Fungiziden und Herbiziden hat es meist Warnhinweise, wie nicht für Kinder, nicht zum direkten Verzehr, nur mit Schutzausrüstung und nach Bedarf anwenden, nicht direkt ausschütten. Reste, Verpackung umweltgerecht entsorgen. Usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE