3.04.2014 18:47
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Fleischmarkt
Schweizer Nationalwurst wird teurer
Des Schweizers liebste Wurst wurde in diesem Jahr erneut teurer. Gemäss dem Markbericht Fleisch vom Bundesamt für Landwirtschaft wurden die Preise im Januar und Februar beim Cervelat auf 1,03 Fr/100 g erhöht. Der Grund liegt in den höheren Rohstoffkosten.

Mit dem schönen Wetter dürfte die Nachfrage nach Cervelat weiter ansteigen. Und allenfalls könnten die Preise weiter in die Höhe schnellen. Denn die Wurst besteht hauptsächlich aus Wurstfleisch von Schlachtkühen sowie aus Speck und Schwarte, schreiben die Marktexperten des BLW.

Die Verknappung an Schweizer Schlachtkühen manifestiert sich nun an der Verkaufstheke. Die höheren Produzentenpreise wurden bereits vom Detailhandel an die Konsumenten weitergegeben. Verarbeitungsfleisch ist seit längerer Zeit ein rares Gut und wird es in den kommenden Monaten auch bleiben. Die Produzentenpreise für Schlachtkühe lagen dementsprechend im Februar 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,75 Fr./kg Schlachtgewicht (SG) höher. Dies entspricht einer Zunahme von 14 Prozent. Beim Schweinefleisch hingegen ist der Unterschied zur Vorjahresperiode nur marginal (+4% oder +0,20 Fr./kg SG). (siehe Grafik)

Der Cervelat-Preis lag im Jahr 2008 auf dem Höchststand. Damals kostete ein Stück 1,29 Fr (ein Cervelat wiegt exakt 100 Gramm). Danach reduzierte sich der Preis deutlich. 2012 kostete die Wurst pro Stück „nur“ noch 0,96 Fr. Dies ist vor allem auf die tieferen Produzentenpreise für Schweine- und Kuhfleisch zurückzuführen, schreibt das BLW.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE