7.07.2017 09:31
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Eier
Bio- und Freilandeier sind gefragt
Das Bedürfnis der Schweizer Konsumenten nach Bio- und Freilandeiern steigt. Dies zeigt sich auch in den Handelsregalen.

Schweizer Legehennen werden unter einem sehr hohen Tierwohlstandard gehalten, dies zeigt der Marktbericht des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW). 75% der Legehennen haben regelmässigen Auslauf, keine Selbstverständlichkeit wie der internationale Vergleich zeigt. 2016 waren über 80% der Eier im nationalen Handel Freiland- oder Bio-Eier. Gegenüber 2001 hat der Anteil um 24% zugenommen und beträgt heute 57%.

Die inländische Produktionsmenge konnte seit 2000 jährlich gesteigert werden. Gleichzeitig sind die Importmengen gesunken. Bei der Analyse wurden aber die «versteckten Eierimporte» über verarbeitet Produkte wie beispielsweise Pasta, nicht berücksichtigt.

Die Detailhändler haben das Angebot an Bio- und Freilandeiern in den letzten Jahren ausgeweitet. Derzeit macht der Anteil dieser Eier 49% des Angebots aus. Trotzdem sind Bodenhaltungseier im Detailhandel immer noch überproportional hoch vorhanden. Marktexperten gehen davon aus, dass 10-20% der Freilandeier im Detailhandel zu Bodenhaltungseiern deklassiert werden. Dies dient zur Anpassung von Angebot und Nachfrage.

Die Produzentenpreise sind 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Über die Jahre gesehen sind die Preise aber weitgehend konstant.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE