6.01.2016 11:11
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Detailhandel
Coop mit Umsatzrückgang
Die Minusteuerung des Sortiments schlug sich auf die Umsatzzahlen des Basler Detailhändlers nieder. Der Nettoerlös der Coop-Gruppe sank gegenüber Vorjahr nominal um 4,6 Prozent auf 25,9 Milliarden Franken. Das Minus ist auf Währungseffekte und eine Minusteuerung zurückzuführen. Coop konnte aber nach eigenen Angaben zusätzliche Kunden gewinnen.

2015 war ein schwieriges Jahr für den Detailhandel. Dies bekam auch Coop zu spüren. Insgesamt ging der Nettoerlös der Coop-Gruppe währungsbereiningt um 1,1 % auf 25,9 Milliarden Franken zurück, was währungs- und teuerungsbereinigt einem Wachstum von 1,4% entspricht.

Knospe-Produkte legen weiter zu

Den Baslern gelang es aber nach eigenen Angaben, die Kundenfrequenz in ihren Supermärkten um 2,4 % zu steigern. Der Wegfall der Euro-Mindestgrenze Mitte Januar und die Preisabschläge in der Höhe von rund 200 Millionen Franken schlugen sich hingegen auf den nominalen Nettoerlös der Coop-Supermärkte nieder. Dieser ging um 1,3 % auf 10,5 Milliarden Franken zurück.

Werden die Preisreduktionen ausgeblendet, blieb 2015 der Nettoerlös auf der Höhe von 2014. Wachstumstreiber im Bereich Supermarkt waren Nachhaltigkeits-Eigenmarken und –Gütesiegel. Der Umsatz mit Knospe-Produkten von Bio Suisse erhöhte sich um 3,7 Prozent auf 1,1 Mrd. Franken. Fairtrade Max Havelaar wuchs 2015 dank weiterer Sortimentsumstellungen um mehr als 20%. Auch die Eigenmarke Primagusto im Bereich Früchte und Gemüse legte über 20% zu

Auch Regio-Produkte legen zu

Regionale Produkte liegen in der Gunst der Coop-Kunden. Der Umsatz betrug 2015 über 140 Millionen Franken. Die Linie wurde erst 2014 eingeführt. Der Umsatz mit der geformten Früchten und Gemüse unter dem Siegel Ünique hat sich verdoppelt. Genaue Zahlen gab Coop nicht bekannt.

Der Nettoerlös des Geschäftsbereichs Detailhandel von Coop (ohne Brenn- und Treibstoffe) ging nominal um 1,2% zurück. Unter Berücksichtigung der starken Minusteuerung von insgesamt 2,1% bedeutet dies eine reale Zunahme von 0,9%. Der Bereich (inkl. Brenn- und Treibstoffe) erzielte der Geschäftsbereich Detailhandel einen Nettoerlös von 17,3 Mrd. Fr.

Zugpferd Online-Handel

Der Bereich Grosshandel/Produktion legte währungsbereinigt um 3,8 % zu. Aufgrund der Mindestkurs-Aufhebung – trotz Wachstum in den einzelnen Märkten – sank der Umsatz in diesem Bereich um 5,2 % auf 10,6 Milliarden Franken. Die zum Bereich Grosshandel gehörende Transgourmet-Gruppe, welche im Abhol- und Belieferungsgrosshandel in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Polen, Rumänien und Russland tätig ist, konnte im 2015 wachsen. Sie erwirtschaftete mit 116 Cash&Carry-Märkten sowie dem Belieferungsgrosshandel einen Nettoerlös von 7,5 Milliarden Franken. Über 70 Prozent realisiert damit Transgourmet. Der zweite grosse Betrieb der Gruppe ist der Fleischverarbeiter Bell.

Auf Wachstumskurs ist weiterhin der Online-Handel der Coop-Gruppe. Der Nettoerlös lag 2015 bei 1,2 Milliarden Franken. Die 23 Online-Shops im Detailhandel legten nominal um 14% zu. So wuchs Coop@home um 5,5 Prozent, der Elektrohändler Microsopot.ch gar um 17,8 Prozent.

Insgesamt ging der Nettoerlös der Coop-Gruppe währungsbereiningt um 1,1 % auf 25,9 Milliarden Franken zurück. Währungs- und teuerungsbereinigt wurde ein Wachstum von 1,4 % realisiert.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE