30.08.2017 08:36
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Russland
Danone: 5000 Kühe nach Russland
Der französische Milchkonzern Danone investiert in Russland in die Landwirtschaft. 5000 holländische und deutsche Kühe werden auf eine Farm in Sibirien verfrachtet. Damit will Danone den höheren Milchpreisen entgegentreten.

Gemäss der Nachrichtenagentur Bloomberg werden die Kühe mit dem Lastwagen in die Nähe der sibirischen Stadt Tyumen transportiert. Zusammen mit dem lokalen Produzenten Damate hat Danone in eine Farm investiert.

Im Mai wurde die Milchproduktion aufgenommen, im September sollten sämtliche Tiere auf dem Betrieb eingetroffen sein. Mit der Einfuhr der Holsteinkühe wollen sich Danone und Damate vor dem Anstieg der Rohmilchpreise schützen. Dieses Jahr sind diese bereits um 14 Prozent steigen. Der Preisanstieg ist eine Folge des Milchimportverbots von Vladimir Putin aus dem Jahr 2014. Russland hatte das Embargo als Reaktion auf die erstmals Mitte 2014 verhängten EU-Sanktionen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt verhängt.

Seither sind die Preise stetig gestiegen, weil beliebte Produkte wie Camembert nun in Russland selbst fabriziert wurden und somit die Nachfrage nach Milch gestiegen ist. «Das bringt aber Produkte wie Joghurt unter Druck», sagt der Danone-Verantwortliche für Russland, Charlie Cappetti. Deshalb hat der Konzern nun eine Ausnahme gemacht und direkt in eine Farm investiert.

«Wir hoffen, dass sich der Preisanstieg im kommenden Jahr verlangsamen wird», sagt Cappetti. Er geht davon aus, dass neue Milch auf den Markt kommen wird, so auch aus dem sibirischen Betrieb.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE