25.09.2013 15:03
Quelle: schweizerbauer.ch - Doris Grossenbacher/blu
Detailhandel
Denner listet Müller-Milch-Artikel
Ab übernächster Woche führt Denner sechs neue Molkerei-Importprodukte im Regal. Mit diesen Trend-Artikeln soll der Milchabsatz angekurbelt werden. Ersetzt würden «hauptsächlich» andere Importprodukte.

Denner wird ab Kalenderwoche 41 sechs neue Milchprodukte des deutschen Milchverarbeiters Müller im Sortiment führen. Es handelt sich dabei um zwei Milchdrinks, zwei Milchreis und zwei Früchtejoghurt.

Als Grund für die Aufnahme dieser Importprodukte ins Denner-Sortiment gibt der Detailhändler auf Anfrage an: «Der Absatz von Milchprodukten in der Schweiz ist leider rückläufig.» Denner versuche diesem Trend entgegenzuwirken, indem neue, innovative Produkte im Milchbereich ins Sortiment aufgenommen würden.

«One in – one out»

Da der Platz in den Kühlregalen beschränkt ist, gilt hier das Prinzip «one in – one out». Wird ein neuer Artikel aufgenommen, muss ein alter aus dem Sortiment verschwinden. Für die Müller-Produkte würden hauptsächlich andere Importprodukte aus dem Regal genommen. Darunter sind die beiden Markenprodukte Danone Actimel Erdbeer und LC1 Drink rote Früchte, wie Denner-Mediensprecherin Paloma Martino zur Auskunft gibt. Welches die anderen vier verdrängten Produkte sind und ob es sich dabei ebenfalls um Importe handelt, bleibt allerdings offen.

Aus dem Sortiment wird also ein Produkt von Danone und eines von Nestlé ausgelistet. Ob sich die beiden Konzerne nicht auf die Preisforderungen des Discounters einlassen wollten, bleibt offen. Da die neuen Artikel nur Importe verdrängen, ist die "Gefahr" für die hiesigen Landwirte nicht als gross einzustufen. Die Migros, die Besitzern des Discounters Denner, führt keine Produkte von Danone im Sortiment. Und auch Nestlé-Milchprodukte sind nur wenige zu finden. Sollte aber Denner weitere Artikel ins Sortiment aufnehmen, könnten diese durchaus Schweizer Produkte gefährden. Im Sortiment des Discounters sind beispielsweise auch Produkte von Emmi zu finden.

Doch könnten diese «innovativen» Produkte nicht auch in der Schweiz beschafft werden? Nein, sagt Denner. Die Produkte könnten in diesen Rezepturen nicht in der Schweiz beschafft werden. Man habe verschiedene Schweizer Produkte geprüft, doch keine passenden Artikel für das eigene Kundensegment gefunden. Müller-Milch ist ein Markenartikel und bekannt aus der TV-Werbung auf den deutschen Sendern. Auch andere Schweizer Detailhändler führen Müller-Produkte im Sortiment.

Importanteil unter 10%

Können die anderen Detailhändler den Trend des rückläufigen Milchabsatzes bestätigen? Die Migros spricht von einer stabilen Entwicklung des Milchprodukteabsatzes innerhalb der Migros. Coop vermeldet sogar ein leichtes Wachstum. Beide geben einen Anteil der Importprodukte im Molkereisegment von unter 10% an. Dieser Anteil sei in den letzten Jahren stabil geblieben. «Schweizer Produkte geniessen bei der Kundschaft grössere Akzeptanz», meint Denise Stadler, Coop-Mediensprecherin.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE