11.07.2014 17:47
Quelle: schweizerbauer.ch - gro
Ölsaaten
Die Ölsaatenpreise dürften weiter fallen
Der Getreideproduzentenverband blickt zurück auf die Preise der Ernte 2013. Beim Raps zeigt die Preistendenz nach unten.

Die Brotweizenpreise der Ernte 2013 sind über alle Klassen gegenüber dem Vorjahr gesunken. Dies geht aus  der Preiserhebung des Getreideproduzentenverbandes (SGPV) hervor. Gleichzeitig sind die Preise zwischen den Klassen noch weiter zusammengerückt. So betrug die Preisdifferenz zwischen Top- und Klasse-II-Weizen weniger als 3 Fr./dt. Dafür seien auch die eher unterdurchschnittlichen Proteingehalte des Top-Weizens verantwortlich, schreibt der SGPV in seinem Newsletter.

Futtergetreidepreis stabil

Die Sammelstellen zogen zwischen 2.27 Fr./dt und 5.70 Fr./dt an Annahmegebühren ab, was für die Produzenten doch bedeutende Unterschiede sind. Dazu kamen noch Trocknungskosten und Verbandsbeiträge.

Wie schon in den letzten vier Jahren, haben sich Futtergetreidepreise auch in der Ernte 2013 wenig verändert, was laut SGPV vor allem auf das Schwellenpreissystem zurückzuführen ist. Der Gerstenpreis ist gegenüber 2012 ganz leicht angestiegen.

Tiefere Rapspreise

Die Schweizer Ölsaatenpreise hängen von den internationalen Preisen der Pflanzenöle sowie vom Preis für Rapsschrot ab. Die Kehrtwende in der EU-Biotreibstoffpolitik führte dazu, dass mehr Raps auf dem Lebensmittelmarkt landete und die internationalen Preise Ende der Vermarktungsperiode 2013 stark abfielen. Die Preise für das Schrot blieben auf Vorjahresniveau. Die Nachfrage nach Schweizer Raps bleibt stabil.

Die Preise für konventionellen Raps lagen 2013 bei einem Median von  88.70 Fr./dt und  98.50 Fr./dt für Holl-Raps – rund 3.50 Fr./dt weniger als 2012. 

Sonnenblumen miserabel

Auch die Sonnenblumen verzeichneten mit 94.85 Fr./dt für Standard- bzw. 99.50 Fr./dt für HO-Sonnenblumen Einbussen von 3.50 Fr./dt bis 4 Fr./dt. Die Kombination der tieferen Preise und der meteorologisch bedingten schlechten Ernte führten dazu, dass Sonnenblumen 2013 als Kultur enttäuschten. Die neu eingeführte Extenso-Prämie könnte jedoch zur Attraktivität der Kultur Sonnenblumen beitragen.

Prognose für 2014

Internationale Preisschwankungen übertragen sich bei den Ölsaaten ein Jahr später als beim Getreide, da die Ölsaaten bereits vor der Ernte vermarktet werden und somit die Preise des Frühlings 2013 für die Ernte 2013 relevant waren. Aus diesem Grund können schon erste
Schätzungen für die Preise der Ernte 2014 gemacht werden. Aufgrund der aktuellen Weltmarktpreislage beim Speiseöl müsse damit gerechnet werden, dass die Preise noch einmal fallen würden, prognostiziert der SGPV.

Die Preisentwicklung im Eiweissmarkt und damit die Preise für das Rapsschrot der Ernte 2014 seien jedoch noch abzuwarten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE