Mittwoch, 17. August 2022
07.09.2020 10:33
Forschung

Digital wird mehr Essen bestellt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Kunden, die digital Fast-Food bestellen, geben im Schnitt 30 Prozent mehr aus, als wenn die Bestellung im Geschäft selbst erfolgt.

Die Art der Bestellung – ob via Touchscreen, Handy oder Computer – verleite dazu, mehr auszugeben. Das hat laut «NZZ am Sonntag» die Zuger Firma Menu ermittelt.

Die Firma ist auf digitale Bestellsysteme in der Gastrobranche spezialisiert und rüstet derzeit sämtliche Burger-King-Filialen in Südamerika und der Karibik um. Am Bildschirm seien die Kunden zwar nicht hungriger, aber hemmungsloser. Die Kontrollmechanismen seien ausser Kraft gesetzt. Scham sei ein ganz wichtiger Faktor bei der Essensbestellung.

Mehr zum Thema
Marktmeldungen

Bohrturm; Erdöl; Öl; Ölförderung - Shaun Undem Die Ölpreise sind nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn etwas weiter unter Druck geraten. Grund dafür sind die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten und ein steigendes…

Marktmeldungen

Ein Euro ist nur 96 Rappen wert. Bei der Einführung  am 1. Januar 2002 kostete der Euro 1,48 Franken - Screenshot swissquote.ch Der Franken ist zum Euro so stark wie nie.…

Marktmeldungen

Jährlich dürfen in Deutschland nach dem Weingesetz maximal 0,3 % der bepflanzten Anbaufläche des Vorjahres als neue Rebflächen genehmigt werden. - Andreas Häseli Der Weinbau in Deutschland wächst. Insgesamt rund 290 Hektarenan…

Marktmeldungen

Die geringere Produktion wird sich in den Honigpreisen widerspiegeln. - Steve Buissinne Die diesjährige Honigproduktion in Rumänien dürfte aufgrund der Dürre kräftig zurückgehen. Der Mangel erhöht die Preise und führt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE