2.10.2017 14:24
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Emmi
Doppelrücktritt bei Emmi?
Die «SonntagsZeitung» berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe, dass beim grössten Milchverarbeiter der Schweiz der Verwaltungsratspräsident und der Konzernchef abspringen könnten. Konrad Graber wird als Nachfolger von Bundesrätin Doris Leuthard gehandelt, Urs Riedener könnte sich eine neue Herausforderung suchen.

Emmi droht also, seine beiden Spitzenkräfte zu verlieren. Denn Konrad Graber werden Bundesratsambitionen nachgesagt. Der Ständerat gehört zu den Schwergewichten in der kleinen Kammer. So präsidiert er die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, zudem ist er Mitglied der Wirtschafts- und Verkehrskommission.

Der 59-Jährige äussert sich gegenüber der «SonntagsZeitung» zwar zurückhaltend. Doch ein Dementi tönt anders: «Aus Respekt vor der Arbeit von Doris Leuthard äussere ich mich nicht zu einer Vakanz, bevor sie nicht eintritt. Nachfolgespekulationen sind verfrüht», so Graber. Gegen ihn als Bundesrat spricht sein Alter.

Nebst dem Luzerner könnte auch Urs Riedener das Unternehmen verlassen. Der 52-Jährige ist seit 2008 bei Emmi, zuvor arbeitete er bei der Migros. Dem Ostschweizer gelang es, den Umsatz, vor allem dank Übernahmen im Ausland, auf 3.3 Milliarden Franken zu steigern. Knapp die Hälfte des Umsatzes wird nun im Ausland generiert. Die Reingewinnmarge erhöhte sich in derselben Zeitspanne von 1.6 auf 4.3 Prozent, der Aktienkurs erhöhte sich um fulminante 340 Prozent.

Aufgrund seines Alters kann Riedener einen allfälligen Wechsel nicht mehr allzu lange herauszögern. Gegenüber der «SonntagsZeitung» kommentiert der Emmi-Chef die Frage, ob es nach 10 Jahren nicht an der Zeit sei, etwas anderes zu machen: «Wenn der Verwaltungsrat dieser Meinung ist, räume ich sofort mein Büro.» Wechselgelüste hören sich anders an.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE