18.01.2017 08:07
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Emmi
Emmi kauft Desserthersteller
Das Wachsen in Nischenmärkten setzt der grösste Schweizer Milchverarbeiter unvermindert fort. Auf dem Einkaufszettel steht der italienische Desserthersteller Italian Fresh Foods. Damit will Emmi seine Position im Segment Spezialitätendessert stärken.

Der Bereich Dessert ist bei Emmi ein wichtiger Teil. So kauften die Innerschweizer 2012 und 2013 die italienischen Unternehmen A-27 und Rachelli. Mit der Akquisition von Italian Fresh Foods (IFF) soll gemäss Communiqué die Position in diesem Nischenmarkt gefestigt werden sowie das Wissen vertieft werden. Zudem ermöglicht IFF Emmi den Zugang zum niederländischen, kanadischen und US-amerikanischen Dessertmarkt.

20 Millionen Euro

IFF hat seinen Sitz unmittelbar an der Schweizer Grenze bei Como (I). Die bekannteste Marke ist Dolce Italia. Im Sortiment des Unternehmens befinden sich nebst Tiramisù weitere Dessertspezialitäten. IFF setzt rund 20 Millionen Euro (21.6 Millionen Franken), der Konzernumsatz von Emmi betrug 2015 rund 3,2 Mrd. Franken. 85 Prozent der Produkte von IFF werden ausgeführt, wichtigste Märkte sind die Niederlande und Grossbritannien. Das Unternehmen sei in den vergangenen Jahren stetig gewachsen, schreibt Emmi.

Emmi will die Produktionsstruktur beibehalten, Firmengründer Flavio Pok wird bei IFF bleiben. Die Italiener beschäftigen rund 70 Mitarbeiter. Der Kauf muss von der Wettbewerbsbehörde genehmigt werden. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Wachstumsstrategie im Ausland

Emmi will im Ausland weiterwachsen. «Wir sind immer auf der Suche nach Zukäufen», sagte Konzernchef Urs Riedener im Juni 2016 gegenüber der «Finanz und Wirtschaft». «Wir wollen vor allem in den Nischen stark werden, die überdurchschnittlich rentabel sind oder wachsen», fuhr er fort. Er nannte als Beispiel Ziegenmilch, Bioprodukte und laktosefreie Produkte.

Im Bereich Ziegenmilch hat sich Emmi erst kürzlich weiter vergrössert. Im Jahr 2010 stieg Emmi mit dem Kauf der kalifornischen Cypress Grove und der Schweizer Marke Le Petit Chevrier in das Geschäft mit Ziegenmilchprodukten ein. Das Ziegenmilch-Netzwerk der Innerschweizer umfasst insgesamt sechs ausländische Ziegenmilchverarbeiter (USA: Cypress Grove und Redwood Hill Farm & Creamery, Niederlande: Bettinehoeve und Goat Milk Powder, Spanien: Lácteos Caprinos) sowie das global agierende Handelsunternehmen AVH Dairy (NL).

Jüngstes Mitglied in der Emmi-Ziegenmilchsparte ist die US-amerikanische Jackson-Mitchell. Jackson Mitchell («Meyenberg») ist gemäss eigenen Angaben in den USA ein führender Anbieter von Ziegenmilch, Kondensmilch sowie Pulver aus Ziegenmilch. Vertrieben werden die Produkte landesweit.

Emmi beschäftigt rund 5750 Mitarbeiter, 3000 davon arbeiten in der Schweiz. Aus der Schweiz heraus exportieren die Innerschweizer in rund 60 Länder. Im Ausland ist Emmi mit ihren Tochtergesellschaften in rund 13 Ländern präsent, in sieben davon mit Produktionsstätten. In der Schweiz betreibt das Unternehmen 25 Produktionsbetriebe.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE