28.04.2017 08:08
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Emmi
Emmi kauft in Brasilien zu
Die internationale Wachstumsstrategie setzt Emmi unvermindert fort. Der grösste Schweizer Milchverarbeiter hat in Brasilien eine Beteiligung erworben. Die Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio S/A ist in den Bereichen Käse, Mozzarella und Frischkäse (Requeijao), UHT-Milch und Butter tätig. Das Unternehmen befindet sich in der Nähe von Grossstädten.

Die Luzerner wollen die Marktposition in der Schweiz stärken und im Ausland wachsen. Bereits im vergangenen Jahr hat Emmi deshalb mehrere Unternehmen im Ausland gekauft, vornehmlich Molkereien im Ziegen- und Schafmilchbereich.

Zweites Standbein in Südamerika

Brasilien stand bereits seit Längerem im Fokus von Emmi, heisst es im Communiqué der Innerschweizer von Freitag. Bisher wurde dieser riesige Markt von der Schweiz aus mit Fondue und Rohmilchkäse bedient. Nun haben die Innerschweizer mit dem Kauf einer 40-Prozent-Beteiligung auch mit der Produktion Fuss fassen können.

Mit dem Einstieg bei der Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio S/A verstärkt Emmi ihre Position in Südamerika. Sie hatte bisher in Chile ein lokales Standbein. Die restlichen 60 Prozent des 1991 gegründeten Unternehmens verbleiben im Besitz der Geschwister José Afonso und João Lúcio Barreto Carneiro.  

In der Nähe von Grossmetropolen

Die Molkerei ist vor allem in den Produktkategorien Käse, Frischkäse, UHT-Milch, Butter und Molkenpulver gut verankert. Der Hauptsitz sowie eine Produktionsstätte sind in Ponte Nova angesiedelt, eine weitere befindet sich in Mutum. Diese beiden Standorte liegen nur einige hundert Kilometer von den Metropolen São Paulo (20 Millionen Einwohner) und Rio de Janeiro (7 Millionen Einwohner) entfernt.

Laticínios Porto Alegre ist die fünfgrösste Molkerei Brasiliens und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 130 Millionen Franken. Das Unternehmen hat sich gemäss Emmi mit Wachstumsraten über denjenigen des Marktes entwickelt. Es beschäftigt rund 1000 Mitarbeiter. Über den Preis der Beteiligung wurde Stillschweigen vereinbart.

Grösste Wirtschaftskraft

«Die starke Position von Laticínios Porto Alegre bietet Emmi die Möglichkeit, das Produktportefeuille durch innovative Produkte- und Vermarktungskonzepte zu ergänzen und damit zusätzliche Chancen in einem Markt zu schaffen, der langfristig viel Potenzial birgt», zeigt sich Emmi-Chef Urs Riedener überzeugt. Das Produktportfolio entwickelt sich seit einiger Zeit von Basisprodukten hin zu wertschöpfungsreicheren Milchspezialitäten, so die Luzerner. «Hier wird die Zusammenarbeit mit Emmi ansetzen», heisst es weiter.

Trotz schwieriger wirtschaftlicher Aussichten in Brasilien ist Emmi optimistisch. Die Lage habe sich stabilisiert und die Teuerung sei zurückgegangen. Vor allem sei aber Brasilien ein Markt mit grossem Potenzial, so Emmi weiter. Das Land sei die grösste Wirtschaftskraft und mit einer Bevölkerung von über 220 Millionen auch der grösste Markt für Milchprodukte in Lateinamerika.

47 Prozent im Ausland

Emmi realisierte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,26 Mrd. Franken. Das Unternehmen erzielte einen Reingewinn von 140 Millionen Franken. Der Anteil der Division Schweiz am Konzernumsatz betrug im vergangenen Jahr noch 53% (2015: 56 %). In der Schweiz betreibt Emmi 25 Produktionsstandorte und liefert in 60 Länder.

Im Ausland ist Emmi mit ihren Tochtergesellschaften in 13 Ländern präsent; in sieben davon mit Produktionsstätten. Die Kunden von Emmi sind der Detailhandel, die Hotellerie und Gastronomie und die Lebensmittelindustrie.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE