Freitag, 18. Juni 2021
15.12.2015 16:21
Frankreich

F: Schlachtbetriebe bekämpfen Sondersteuer

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Gegen eine vorgeschlagene Steuer auf grosse Schlachtbetriebe macht derzeit in Frankreich die gesamte Tierhaltungs- und Fleischverarbeitungsbranche mobil. Die Steuer ist Bestandteil eines Änderungsantrags von zwei sozialistischen Abgeordneten zum Berichtigungshaushalt 2015, der Ende November vom Finanzausschuss der Nationalversammlung angenommen wurde.

Gemäss dem Vorschlag soll von fleischverarbeitenden Unternehmen eine Sondersteuer in Höhe von 5 Prozent ihres Umsatzes erhoben werden. Betroffen wären Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 250 Mio. Euro.

Nach Einschätzung der Fleischindustrie ist diese Forderung „unmöglich“. Aus Sicht der Dachorganisation der Verarbeitungsindustrie und des Fleischgrosshandels (FNICGV) zeigt diese Entscheidung, dass diejenigen Abgeordneten, die dafür gestimmt haben, die wirtschaftliche Situation der Unternehmen ignorieren.

Diese Auffassung wurde auch von Inaporc-Präsident Guillaume Roué geteilt, der den Vorschlag als „wenig seriös“ einstufte. Auch die Interprofession Schweinefleisch (Inaporc) sprach sich gegen die Abgabe aus. Der Präsident des französischen Bauernverbandes (FNSEA), Xavier Beulin, wertete den Änderungsantrag als „unverantwortlich. Der Betrag dieser Steuer, die dazu genutzt werden solle, in den Fonds zur Unterstützung der Tierhalter einzuzahlen, sei fünf- bis zehnmal so hoch wie die Nettomarge dieser Unternehmen.

Auch seitens der Pariser Regierung fand der Vorschlag wenig Gegenliebe. In einer Fragestunde der Nationalversammlung Anfang Dezember stellte Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll klar, dass er den Änderungsantrag nicht unterstützen werde. Dies sei „niemals ein Vorschlag der Regierung gewesen“.

Mehr zum Thema
Marktmeldungen

Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Detailhandel gesamthaft einen Umsatz von 99,1 Milliarden Franken eingefahren. - Michael Gaida Kochen, gärtnern und zuhause arbeiten: Während des Lockdowns habt sich die Bevölkerung…

Marktmeldungen

Wer in den Amazon-Go-Läden einkaufen will, muss ein Profil bei Amazon besitzen und die Amazon-Go-App herunterladen. - Amazon Amazon setzt seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals auf der Fläche…

Marktmeldungen

«Für Ackerbauern sind die derzeitigen Preise erfreulich, Tierhalter stöhnen allerdings unter den hohen Futterpreisen», erklärt Donau Soja-Obmann Matthias Krön. - agrarfoto Europäisches, gentechnikfreies Soja könnte auch nach der kommenden Ernte…

Marktmeldungen

Migros und Bio Suisse intensivieren Zusammenarbeit - Reto Blunier Die Migros will nun auch bei verarbeiteten und importierten Migros Bio-Produkten die Knospe-Standards anwenden. Damit soll eine nachhaltigere Landwirtschaft gefördert werden,…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE